Das Kulturquartier zwischen Inn & Sill

,

SORA Studie – Dreikampf Bürgermeisterwahl, Fünfkampf der Fraktionen

, ,

Petition Autobahneinhausung Innsbruck West – mehr Lebensqualität für Alle!

, ,

Auf Initiative der Innsbrucker Stadtregierung wurde aufbauend auf dem Erfolgsprojekt „Autobahneinhausung Amras“ eine Petition ins Leben gerufen, um auch für den Westen Innsbrucks eine Einhausung zu erwirken. Gemeinsam mit allen Regierungsfraktionen sammeln die Vertreter von Für Innsbruck, ÖVP, SPÖ und Grüne nun Unterschriften zur Erreichung dieses Ziels.

Die Petition richtet sich an Herrn Ing. Norbert Hofer in seiner Funktion als Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie. Er wird ersucht, alle Anstrengungen zu unternehmen, die Einhausung der Autobahn im Westen von Innsbruck zügig voranzutreiben.

Vorrangiges Ziel der Petition ist, eine Verbesserung der Lebensqualität tausender Menschen in Stadtteilen Mentlberg, Sieglanger und Höttinger Au zu erreichen und belastende Emissionen wie Lärm und Abgase deutlich zu reduzieren. Dadurch soll die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner sichergestellt werden. Zudem bietet sich durch eine Einhausung die Möglichkeit, neue Grünflächen als Naherholungsbereich für die Bevölkerung zu schaffen.

Die Möglichkeit zur Unterzeichnung der Petition besteht noch bis 28. März. Einfach Unterschriftenliste downloaden und ausdrucken. Bitte die unterschriebene Listen in einem der Fraktionsbüros (von Für Innsbruck, SPÖ, ÖVP oder Grüne) im Rathaus abgeben oder einwerfen.

Seitenblicke

,

Treffen der Wahlbeisitzer

,

Zu einem gemütlichen Beisammensein fanden sich am 15. Februar zahlreiche Wahlbeisitzer für die Gemeinderatswahlen im Bierstindl ein. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer hatte die von Für Innsbruck nominierten Freiwilligen eingeladen, um diesen ihren persönlichen Dank für die Übernahme der wichtigen und wertvollen Aufgaben als Wahlbeisitzer oder Wahlwhelfer zum Ausdruck zu bringen. Trotz starken Schneefalls und Grippewelle, fanden sich viele der Unterstützer im Kulturgasthaus Bierstindl ein.

Wer sich bei Für Innsbruck engagieren und mitmachen möchte, kann sich jederzeit an Vertreter unseres Gemeinderatsklubs wenden oder mit dem FI Büro unkompliziert Kontakt aufnehmen:

Gratulation zu drei dreistelligen Geburtstagen

, ,

Drei ganz besonderen Jubilarinnen durfte Bürgermeisterin Mag.Christine Oppitz-Plörer Anfang Februar einen Besuch abstatten. Die drei Damen haben drei sehr unterschiedliche Lebensgeschichten, jedoch eines gemeinsam: sie feierten vor Kurzem ihren dreistelligen Geburtstag. Frieda Draxl wurde 100 Jahre alt, Maria Schwandtner 103 und Emilie Unterberger 105 Jahre. Sie ist somit die älteste Innsbruckerin.

 

100. Geburtstag

Von Frau Bürgermeisterin nach ihrer Lebensgeschichte gefragt, machte sich Frieda Draxl daran alte Fotos zusammenzusuchen und antwortete: „Da gibt es allerhand zu erzählen.“ Viele Jahre lang war der Mittelpunkt ihres Lebens Scharnitz. Dort wuchs sie auf und half ihren Eltern in der Landwirtschaft. Auch ihren Ehemann, mit dem sie vier Töchter bekam, lernte sie dort kennen und lieben. Weitere Stationen in ihrem Leben führten die Familie anschließend nach Hall und Innsbruck. Heute lebt die rüstige Seniorin alleine in ihren eigenen vier Wänden. Unterstützung erhält sie von ihrer Familie, dem Sozial- und Pflegedienst sowie dem Innsbrucker Menu Service. 

Auf die Feststellung von Innsbrucks Bürgermeisterin: „Sie wissen wirklich alles“, entgegnete Frieda Draxl mit einem Schmunzeln: „Ja, alles.“ Den Grund für ihr umfangreiches Wissen lieferte Frieda Draxl im Gespräch gleich mit: „Das Wissen, das mich interessiert hat, habe ich behalten. Dazu zählen vor allem die Geschichten meiner Verwandtschaft.“

„Jetzt bin ich 100 Jahre alt und kann einfach nicht begreifen, wo die Zeit hin ist“, fuhr die Jubilarin fort und erklärte: „Ich bin alt und ein Methusalem. Ein paar Jahre möchte ich allerdings noch schaffen.“ Bei der Verabschiedung versprach Frau Bürgermeisterin nächstes Jahr wiederzukommen und bedankte sich für die „sehr interessante Geschichtsstunde“.

 

103. Geburtstag

„Es freut mich sehr, Sie heute bei guter Gesundheit und mit Ihrem unvergleichlichen Humor anzutreffen“, begrüßte Bürgermeisterin Mag.Christine Oppitz-Plörer die 103-jährige Maria Schwandtner. Beim gemütlichen Beisammensitzen erzählte das Geburtstagskind aus ihrem Leben: „Ich bin viel herumgekommen und habe viel gesehen.“ Gemeinsam mit ihrem Mann bereiste sie die halbe Welt auf einem Schiff und lebte außerdem eine Zeit lang in Ungarn und England. 1951 übersiedelte die gebürtige Niederösterreicherin mit ihrem Mann und den vier Kindern nach Innsbruck.

Lange lebte die Seniorin selbstständig in ihrer Wohnung, erst vor einigen Wochen übersiedelte sie ins Wohnheim Reichenau. Im Gespräch mit Frau Bürgermeisterin fasste das Geburtstagskind die ersten Eindrücken vom neuen Heim zusammen: „Mir passt`s hier. Hier sind lauter nette Leute.“

 

105. Geburtstag

Seit nunmehr sechs Jahren gehört ein Besuch im Wohnheim Innere Stadt zu Jahresbeginn zu den Fixierminen von Bürgermeisterin Mag.Christine Oppitz-Plörer. Dort feiert Emilie Unterberger, die inzwischen älteste Innsbruckerin, ihren Geburtstag. „105. Jahre ist ein unglaubliches Alter. Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich“, zeigte sich die Innsbrucker Bürgermeisterin beeindruckt.  

Seit neun Jahren lebt die Jubilarin bereits im Wohnheim, im dem sie sich sehr wohl fühlt. Besuch erhält sie dort regelmäßig von ihrer Tochter und den Enkelkindern, die im italienischen Genua leben. Auch ihren Ehrentag feierte Emilie Unterberger im Kreise ihrer Familie.

(IKM/FI)

Geförderte Wohnungen müssen immer geförderte Wohnungen bleiben

, , ,

Erfreut zeigen sich Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plöer Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl über die aktuellen Aussagen der Regierungsparteien auf Landesebene zum Bereich Wohnbaupolitik.

Bereits Mitte Jänner sprach sich Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer für eine Lösung aus, wonach geförderte Wohnungen nicht mehr auf dem freien Markt veräußert werden sollen.

„Es ist zwar schade, dass es einen Wahlkampf benötigt um dringende Maßnahmen einzuleiten, wenn unsere Vorschläge aber so kurz vor der Landtagswahl nun Gehör finden, ist es natürlich erfreulich“, so Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Einmal gemeinnützig, immer gemeinnützig

„Innsbruck hat bereits ein Projekt mit dem Versuch die Spekulation zu unterbinden initiiert. Wir fordern schon lange, dass gemeinnützige Wohnungen immer gemeinnützig bleiben müssen. Es wird wohl jeder zustimmen, dass die Allgemeinheit nicht den Gewinn Einzelner finanzieren soll. Das was hier in letzter Zeit durch Verkäufe vermehrt passiert, ist schlichtweg nicht fair“, so der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wohnbau und Projekte Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl zur Haltung von Für Innsbruck.

 

„Für die rechtliche  Umsetzung eines Verbots der gewinnbringenden Veräußerung gemeinnütziger Wohnungen sind die Gesetzgeber in Land und Bund aufgefordert tätig zu werden. Die von Landesseite vorgeschlagene zwanzigjährige Spekulationsfrist ist für uns nicht nachvollziehbar. Einmal gemeinnützig, immer gemeinnützig – hier darf es keine Verjährung geben“, fordert Vizebürgermeister Christoph Kaufmann ein unbegrenztes Vorkaufsrecht der Öffentlichkeit.

Innsbruck ist Top-Kongressstadt – Standort muss jetzt mit Hotels weiterentwickelt werden!

, ,

Hocherfreut zeigt sich Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll über die aktuelle österreichische Kongressstatistik, wonach Innsbruck nur hinter Wien an zweiter Stelle liegt.

„Gratulation an das ganze Team der Congress & Messe GmbH für die hervorragende und engagierte Arbeit der letzten Jahre. Innsbruck punktet mit einem hochwertigen und attraktiven Angebot in alpin urbaner Atmosphäre samt zahlreichen Möglichkeiten im Bereich Shopping und Erholung. Auch die perfekte Anbindung durch den Innsbrucker Flughafen ist ein Standortvorteil. Das Angebot ist professionell und stimmig und so verwundert es nicht, dass es zahlreiche neue Kongresse nach Innsbruck zieht“, so Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll.

Congresshotel erforderlich

„Für die Stärkung als Kongressstadt benötigen wir, wie in der Hotelstudie auch untermauert, dringend zusätzliche Hotelbetten. Mit der Ansiedelung der internationalen Ketten Marriott oder auch Motel One wurden schon wichtige Schritte gesetzt. Was uns fehlt ist ein Congresshotel der gehobenen Kategorie mit einem renommierten internationalen Betreiber, damit wir Innsbrucks Spitzenplatz nachhaltig absichern können“, schließt Stoll.

Innsbruck inspiriert: stadt_potenziale 2018

, ,

Die Stadt Innsbruck fördert mit der Kunst- und Kulturinnovationsförderung „stadt_potenziale“ jährlich Projekte aus der freien Innsbrucker Kulturszene, die innovativ und qualitätsvoll wichtige Aspekte und Fragen des heutigen städtischen Lebens bearbeiten. Für das Jahr 2018 werden für die „stadt_potenziale“ insgesamt 70.000 Euro als Gesamtpreis verliehen. Am 07. Februar wählte eine unabhängige Jury aus 31 Einreichungen insgesamt elf Projekte aus, die sich die Gesamtdotierung teilen.

„Unsere Stadt inspiriert Künstlerinnen und Künstler immer wieder zu neuen Einfällen, die sich künstlerisch umsetzen lassen. Ich freue mich über die Vielzahl an Einreichungen und danke Ihnen sehr für Ihre kreativen Ideen“, gratulierte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer den PreisträgerInnen: „Ganz besonders schätze ich dabei immer Ihre unterschiedlichen, auch gesellschaftskritischen Blickwinkel und Herangehensweisen, die Innsbruck insgesamt als lebendigen Kultur- und Lebensraum in all seinen Facetten darstellen.“

 

Künstlerische Ideen gefördert

Die unabhängige, jährlich wechselnde und überregional besetzte Fachjury setzte sich heuer aus Petja Dimitrova (Bildende Künstlerin), Michaela Senn (Schauspielerin, Regisseurin) und Stefan Bidner (Kurator, Musiker) zusammen und wurde von der „baettlegroup for art“ ausgewählt. Gefördert werden heuer elf Projekte aus den Sparten Musik, Medien, Theater, Performance und Fotografie.

Diese Projekte werden im Laufe der kommenden zwei Jahre in Innsbruck umgesetzt:

  • Literaturclub Cognac & Biskotten: „Wunder?“
  • Kunstverein Sabotage: „FAR a DAY“
  • Hans-Jürgen Poetz: „3.5.1945“
  • Andreas Stecher: „Für HXw (gr. Echo)“
  • Spielraum für alle: „Experimentierflächen als Stadtpotenzial“
  • Kulturverein Contrapunkt: „Reclaim your club!“
  • Soliarts: Dokumentation „Auf den Straßen Innsbrucks“
  • Nicole Weniger: „vulkano“
  • Carolin Vonbank und Emad Husso: „Warten¹Warten“
  • aut.architektur und tirol: „Der Frachtenbahnhof als städtisches Potenzial“
  • Daniel Jarosch, Stephan Pirker, Kata Hinterlechner: „Herz aus Stein“

 

Das Konzept der stadt_potenziale

Die Förderung richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende der freien Szene und ist speziell auf zeitgenössische Arbeiten ausgerichtet. Es werden Projekte gefördert, die sich mit dem Thema Stadt im Allgemeinen und mit Innsbruck im Besonderen beschäftigen. Eine unabhängige, jährlich wechselnde Fachjury entscheidet in einer öffentlich zugänglichen Jurysitzung über die Auswahl der Projekte. Weitere Informationen und alle Siegerprojekte im Detail unter www.innsbruck.gv.at (Bildung/Kultur > Preise/Stipendien > stadt_potenziale).  (IKM)

Büchsenhausen-Stipendium überreicht

,

Die Tiroler Landeshauptstadt verfügt über eine facettenreiche Kunst- und Kulturszene, die Kunstinteressierte wie -schaffende gleichermaßen anzieht. Dies trifft auch auf Marianna Christofides aus Zypern zu. Sie wurde im Rahmen des internationalen Fellowship-Programmes für Kunst und Theorie 2017/18 für das Stipendium für das Künstlerhaus Büchsenhausen ausgewählt.

Die Stadt Innsbruck unterstützt das Programm seit 2005 mit einem jährlichen Arbeitsstipendium in der Höhe von 4.000 Euro, 2014 wurde die Förderung auf 5.000 Euro erhöht. Die entsprechende Urkunde erhielt die Stipendiatin bei einem Besuch im Innsbrucker Rathaus von Bürgermeisterin Mag.Christine Oppitz-Plörer. Lea Stoll vom Künstlerhaus Büchsenhausen war in Vertretung des Geschäfts- und Programmleiters Andrei Siclodi ebenso anwesend wie Referatsleiterin Mag.Natalie Pedevilla (Bildende Kunst und Kulturprojekte).

„Als Unterstützerin der Kultur kann die Stadt einen finanziellen Beitrag leisten. Diesen zu nutzen und etwas daraus zu machen, liegt allerdings in den Händen der Künstlerinnen und Künstler selbst“, erklärte die Bürgermeisterin beim Aufeinandertreffen und wünschte der Stipendiatin viel Erfolg sowie inspirierende Momente in der Alpenstadt. Im Gespräch zeigte sich Marianna Christofides vor allem von der alpin-urbanen Lage Innsbrucks, den interessanten Begegnungen und der Tiroler Kulturszene begeistert.

 

Looking Against the Grain – The Hiatus of Uncertainty (Working Title) 

Derzeit arbeitet Marianna Christofides an einem Langzeitvorhaben, welches das unheimliche Gefühl des Schreckens angesichts der Tatsache, dass alles um uns herum sukzessive jeglicher Vernunft beraubt wird und langsam außer Kontrolle gerät, untersucht. Während ihres Fellowships in Büchsenhausen beschäftigt sich Marianna Christofides zudem mit einer „Anthologie der Augenblicke des Verschließens“ und spürt dabei den „herumirrenden“ Manifestationen der Unsicherheit nach, deren verschiedenen Formen und unterschiedlichen Qualitäten.

Außerdem arbeitet sie an der Collagierung, Neuordnung und der subtilen Inszenierung des gesammelten (aufgenommenen und archivierten) Film-, Klang-, Schrift- und Objektmaterials, um unterschiedliche Konstellationen sowie deren Fähigkeiten und Grenzen auszuloten.

 

Die Künstlerin im Fokus

Marianna Christofides stammt aus Zypern und lebt in Berlin. In ihren Filmessays und filmischen Installationen interessiert sie sich für das Nebeneinander geologischer und sozio-historischer Narrative sowie den Gebrauch bzw. Missbrauch des Naturbegriffs als Rechtfertigung für kulturelle Kontingenz.

Seit 2009 stellt die Künstlerin international intensiv aus. Ihre Filme wurden bereits auf vielen namhaften Filmfestivals in Europa gezeigt. Im Jahr 2011 vertrat sie beispielsweise gemeinsam mit Elizabeth Hoak-Doering Zypern auf der 54. Biennale in Venedig.

Jüngste Einzelausstellungen: Parkfield Studies, Temporary Gallery, Köln (2017), Shelter Cove, Annaelle Gallery, Stockholm (2016), und Prennial Limbo, waterside contemporary, London (2016).

Jüngste Ausstellungsbeteiligungen: Viaggio in Sicilia, Archäologisches Museum Salinas, Palermo (2017), Dejima. Concepts of In- and Exclusion, GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (2017), und Terra Mediterranea: In Action, Nicosia Municipal Arts Centre, Nicosia (2017), Uncertain States. Artistic strategies in States of Emergency/Uncertain States, und Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen, Akademie der Künste Berlin (2016).

Details: www.mariannachristofides.com

 

Förderung der Kunst durch das Stipendium Büchsenhausen

Das Internationale Fellowship-Programm für Kunst und Theorie findet seit dem Frühjahr 2003 im Künstlerhaus Büchsenhausen statt. Hinter dem Programm steckt die Idee, vor Ort einen Produktions- und Diskussionskontext zu bewirken, in dem KünstlerInnen und TheoretikerInnen überregionale Kunst- und Gesellschaftsdiskurse mit lokalen Themen in Zusammenhang bringen und reflektieren. Gleichzeitig wird die Möglichkeit eines künstlerischen Experimentierlabors gewahrt, wodurch Neues ausprobiert werden kann.

Die von einer Fachjury ausgewählten „Fellows“ kommen für ein bis zwei Semester nach Büchsenhausen, um an ihren eingereichten Projekten zu arbeiten und diesen Prozess in öffentlichen Veranstaltungen diskursiv zu begleiten.

Die Ausschreibung erfolgt direkt über das Künstlerhaus Büchsenhausen. Bildende KünstlerInnen, KritikerInnen, MedienkünstlerInnen, TheoretikerInnen und KuratorInnen können sich mit Projektvorschlägen während der ausgeschriebenen Einreichfrist direkt im Künstlerhaus Büchsenhausen bewerben. Anschließend entscheidet eine vom Künstlerhaus Büchsenhausen gewählte Fachjury über die Vergabe. (IKM)

Aktuelle Ausgabe des Familienkalenders erschienen

, , ,

Die aktuelle Ausgabe des Familienkalenders wird in diesen Tagen an alle Innsbrucker Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren versandt. Von 18. Februar bis Ende April bieten Institutionen, Organisationen, Vereine und Privatpersonen 171 ausgewählte Kinder- und Jugendveranstaltungen in der Tiroler Landeshauptstadt. Unter den 159 Einzelveranstaltungen und zwölf wöchentlichen Angeboten finden sich auch 77 kostenlose Freizeitmöglichkeiten.

Idealer Freizeitbegleiter für die ganze Familie

„Mit Hilfe des Innsbrucker Familienkalenders können Familien aus dem breiten Angebot an Kinder- und Jugendveranstaltungen gezielt ihre ganz persönlichen Favoriten auswählen und so ihre gemeinsame Freizeit in unserer Stadt ideal gestalten“, freut sich Vizebürgermeister und Familienreferent Christoph Kaufmann: „Entsprechend der Jahreszeit stehen diesmal besonders viele sportliche Veranstaltungen auf dem Programm, aber auch Kreativität, Erlebnis und Weiterbildung kommen nicht zu kurz. Ich bin mir sicher, da ist für jede Innsbrucker Familie viel Attraktives dabei.“

Im Frühjahr 2010 initiierte die Stadt Innsbruck den Familienkalender als weitere Maßnahme zur Steigerung der Familienfreundlichkeit. Während des Schuljahres erscheint er viermal. Zusätzlich ist er beim Bürgerservice in den RathausGalerien erhältlich und steht unter www.innsbruck.gv.at/familienkalender zum Download bereit. (IKM)

Großes Interesse an Parkrauminformation in Sieglanger – Mentlberg

, ,

DauerparkerInnen und verstellte Einfahrten – mehrere BewohnerInnen des Stadtteils Sieglanger – Mentlberg traten an die Stadtregierung heran, weil sie sich eine Lösung für den Parkraum im Gebiet Sieglanger, Klosteranger und Mentlberg wünschen. Gestern, Dienstag, gab es daher Informationsveranstaltungen im Pfarrsaal, bei der eine mögliche Parkraumbewirtschaftung erläutert wurde. „Es geht darum, ein Stimmungsbild mitzunehmen. Uns ist es wichtig, von Ihnen zu hören, wo die Probleme und Bedürfnisse liegen. Darauf aufbauend arbeiten wir weiter“, betonten Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider bei den beiden Terminen.

Parkstraße als Möglichkeit

Die Art der Parkraumbewirtschaftung wurde im Rahmen der Informationsveranstaltung diskutiert. Von der Stadt Innsbruck wurde eine Parkstraße vorgeschlagen, in der es keine Höchstparkdauer gibt. Dabei wird in der Zeit von Montag bis Freitag von 09:00 bis 19:00 Uhr verrechnet. Generell sind 70 Cent pro 30 Minuten einzuwerfen. „In der Parkstraße kann das Fahrzeug bis zu fünf aufeinanderfolgende Werktage für einen Maximaltarif von 35 Euro abgestellt werden. AnrainerInnen können eine Parkkarte um 153,12 Euro beantragen. Diese ist für zwei Jahre gültig“, erklärte Pitscheider. Die Präsentation beinhaltete eine Parkzone für Mentlberg sowie eine gemeinsame für Sieglanger und Klosteranger. Bisher bestehende Parkplätze bleiben erhalten. In Mentlberg würden mit Umsetzung der Parkstraße 87 öffentliche Stellplätze entstehen, in der zweiten Zone 192. Im Sieglanger konnte die Stadt Innsbruck in konstruktiven Gesprächen mit dem Autobahnbetreiber Asfinag eine Vereinbarung avisiert. Der Asfinag gehört ein wichtiger Grund für den Parkraum entlang der Lärmschutzmauer, der bei einer Bewirtschaftung von der Stadt temporär benutzt werden kann.

Stimmungsbild abgefragt

Zu beiden Informationsterminen kamen mehr als 200 Interessierte. Bürgermeisterin, Vizebürgermeisterin, Abteilungsleiter Dr. Robert Schöpf sowie Tiefbau-Amtsleiter DI Walter Zimmeter und Elmar Rizzoli, Amtsleiter für Allgemeine Sicherheit und Veranstaltungen, diskutierten mit ihnen die Vor- und Nachteile einer Bewirtschaftung. Ein finales Stimmungsbild am Ende des Abends zeigte der Stadtregierung, wie es in Bezug auf eine Parkraumbewirtschaftung weitergehen soll: Sieglanger – ja, Mentlberg und Klosteranger – nein. Mit den Ideen und Vorschlägen werden nun weitere Möglichkeiten konkretisiert.

Unterschriftenliste für Einhausung

Im Rahmen der Informationsveranstaltung beteiligten sich die anwesenden Stadtteil-BewohnerInnen zudem an einer Unterschriftenaktion an das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie. Darin wird um eine Autobahn-Einhausung bei Sieglanger angesucht, nach dem Vorbild von der A12-Einhausung bei Amras. Im Zuge der bevorstehenden Erneuerung der bestehenden Lärmschutzwand wird eine Verbreiterung der angrenzenden Autobahn auf drei Spuren befürchtet. Mit einer Einhausung könnten die AnwohnerInnen entlastet werden.

Mühlau als Vorbild

Durch eine Gebührenpflicht kann das Problem mit DauerparkerInnen gelöst werden. Vizebürgermeisterin Pitscheider nannte als Beispiel den Stadtteil Mühlau. Dort wurde auch die Parksituation für AnwohnerInnen durch die Einführung einer Parkstraße massiv verbessert. Der Wunsch nach einer Lösung kam in Mühlau ebenfalls von den Betroffenen selbst. Im Rahmen einer Bürgerbeteiligung konnten die Stadt Innsbruck und die BewohnerInnen einen zufriedenstellenden Kompromiss erarbeiten. Dies soll auch in Sieglanger – Mentlberg erreicht werden. (IKM)

Plakate auf Laternen: Liste Fritz will Gesetze ignorieren

, ,

Schwer verwundert zeigt sich Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl über den aktuellen Rundumschlag der Liste Fritz, die sich damit offensichtlich gegen die gültige Rechtslage widersetzen will.

„Herrn Sint dürfte es entgangen sein, dass es einen Unterschied zwischen behördlichen Auflagen und der Politik gibt. Es ist in der Straßenverkehrsordnung eindeutig geregelt, wie das zu handhaben ist -unabhängig davon, ob Politiker andere Meinungen vertreten. Undemokratisch agiert daher vielmehr die Liste Fritz, wenn ihrer Ansicht nach in der Nähe des Amtsmissbrauchs regiert werden sollte. Diese Einstellung ist erschreckend“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Plakatflut nimmt unerträgliches Ausmaß an

Die in einer Aussendung der Liste Fritz angesprochenen Plakate von 2013 wurden – im Gegensatz zu anderen Parteien – nach Aufforderung durch die Stadt auch wieder umgehend abgenommen. Regeln sind zu akzeptieren. Abgesehen von der eindeutigen rechtlichen Vorschrift sind es die Bürgerinnen und Bürger mittlerweile auch leid ständig und überall mit Botschaften überhäuft zu werden.

„Generell muss ich sagen, dass die gesetzlichen Regelungen eigentlich genau den Nerv der Bevölkerung treffen. Es sollen sich alle präsentieren könne, aber dafür müssten die klassischen Werbeflächen mehr als ausreichend sein. Das Wettrüsten mit Plastikplakaten auf Laternenmasten ist mittlerweile ein großes Ärgernis für die Menschen in unserer Stadt, weshalb wir auf diese Werbeform verzichten werden. Wir wollen auf Gemeindeebene jedenfalls ein Fairnessabkommen mit allen Parteien für die Gemeinderatswahl schließen und hoffen so eine Lösung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu erreichen“, so Krackl abschließend.