Auf diesem Fundament kann Innsbruck aufbauen

Nach den Weihnachtsfeiertagen blicken wir mit viel Optimismus und Zuversicht in das Jahr 2017. Der Innsbrucker Gemeinderat hat im Dezember das Doppelbudget für die Jahre 2017 und 2018 beschlossen und die Weichen für soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit gestellt.

Langfristige Investitionen und damit geschaffene Werte für die Innsbrucker Bevölkerung kommen vielen künftigen Generationen zu gute.

Der sichere „Innsbrucker Weg“ wird fort gesetzt und in den sozialen Frieden, in die Stabilität, in die Versorgungssicherheit, in ein soziales Miteinander aller Generationen, in die Vielfalt unserer Gesellschaft, in wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit investiert.

Mit Rekordinvestitionen ist die Stadt Innsbruck wirtschaftlicher Impulsgeber und sichert Arbeitsplätze. Projekte wie „Sanierung Neue Mittelschule Wilten“, „Kinderkrippe Hötting“, „Bau der Kletterhalle“, „Betreutes Wohnen Liebeneggstraße“, „Neubau Wohn- und Pflegeheim Pradl, Haus A“, „Stadtbibliothek“, „MCI-Nebau“, „Radwege Ausbau“, „Kinderspielplatz Hungerburg“, „Größte Wohnbauoffensive seit den Olympischen Spielen“, „Weiterführung Straßenbahnkonzept“, „Haus der Musik“, „Patscherkofelbahn mit dem Entwicklungsprozess in der Region“, „Neubau Footballplatz“ und viele mehr schaffen einen großen Mehrwert für die Innsbrucker Bevölkerung.

Die Stadt Innsbruck ist für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Mit diesem optimistischen Ausblick ins Jahr 2017 wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Bekannten einen guten Start ins neue Jahr und bedanke mich für Ihre Unterstützung.

Ihre
Mag. Christine Oppitz-Plörer
Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck