Einträge von FI Webredaktion

, , ,

Neue Lösung für Reisebusse darf keine Verschlechterungen bringen

Durch das MCI Projekt musste eine Lösung für die Unterbringung der zahlreichen Reisebusse gefunden werden. Aufgrund des begrenzten Platzes am derzeitigen Areal ist der Vorschlag für eine Busgarage entstanden. Durch den Planungsstopp durch das Land und aufgrund von aktuellen Aussagen des Bürgermeisters droht der vom Tourismus gewünschten Busgarage das Ende. Als Alternative könnte laut den […]

, ,

SeniorInnen in Innsbruck – hochaktuelle Zukunftsfrage

Die Wertschätzung gegenüber der älteren Generation ist für die Bürgerbewegung Für Innsbruck ein besonderes Anliegen. Wir wollen die Serviceangebote ausbauen und die Kultur- und Sporteinrichtungen in den Vordergrund stellen. Wir werden auch weiterhin alles daransetzen, ein Älterwerden in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Die von uns initiierte Förderung zum barrierefreien Nasszellenumbau oder Unterstützungen bei nachträglichen […]

,

Wirtschaftspolitik erfordert Verlässlichkeit und keinen Zickzackkurs

Sämtliche Garagen sind wirtschaftlich erfolgreich und tragen sich selbst Verwundert zeigt sich Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll zum aktuellen Meinungsschwenk des Bürgermeisters zur Errichtung der Tiefgaragen beim MCI. „Jede Garage – auch die im Eigentum der Stadt stehenden – sind wirtschaftlich erfolgreich und tragen langfristig mit ihren Überschüssen auch zur Erfüllung sozialer Aufgaben […]

,

Polizei unterstützen statt gefährden!

Im Zuge des Ministertreffens fanden auch Demonstrationen statt, die sich dank der Polizei im Rahmen hielten. Einzelne Rauchbomben blieben glücklicherweise die unschöne Ausnahme. Dennoch bleiben Fragen offen, die vor allem die FPÖ dazu veranlasst hat eine Anfrage an den Bürgermeister zu richten. Konkret geht es darum, dass ursprünglich einer der engsten Mitarbeiter des Bürgermeisters eine […]

Für Innsbruck mit klarem Nein zu generellem Tempo 30!

Lärmreduktion bleibt wichtiges Thema Generelles Tempo 30 hat keine Mehrheit Zu den jüngsten Vorschlägen zur Lärmreduktion gab es mittlerweile politische Gespräche in denen sich die Koalition – und folglich eine Mehrheit im Stadtsenat – auf Teststrecken mit Flüsterasphalt und Fassadenbegrünungen an bestimmten Gebäuden verständigt hat. Obwohl die generelle Tempo 30 Regelung keinen Ansatz einer politischen […]

,

Richtungsschwenk in Stadtplanung erfordert Anpassungen im ÖROKO

Aktuell spricht der Bürgermeister von „Entdichtung“ bei öffentlichen Wohnbauprojekten, wie etwa beim Campagne-Areal. Geht es nach seinen Vorstellungen, werden dort in etwa 10% weniger Wohnungen gebaut und das in einer Zeit in der die Stadt bei privaten Projekten gemeinnützige Wohnungen einfordert. Zudem wird mit Stellungnahmen von Anrainern, die in keinerlei Akten aufscheinen, und Meinungen von […]

FI Generalversammlung: 98,8% votierten für Vorstand

Obfrau Christine Oppitz-Plörer und ihr Team wurden mit 98,8% der Stimmen bestätigt Am Freitag, den 6. Juli 2018, fand die Generalversammlung des Vereins Für Innsbruck im Berchtoldshof statt. 85 Mitglieder folgten der Einladung zur jährlichen Sitzung. Neben einer Rückschau auf die Gemeinderatswahlen und die Ernennung von Ehrenmitgliedern stand vor allem die langfristige politische Ausrichtung der […]

, ,

Lärmreduktion wichtig – Diskussion fehlt

Verwundert zeigt sich Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl über die medial geführte Diskussion zu einem Vorschlag für verschiedene Maßnahmen zur Lärmreduktion. „In der Regel sollten solche Themen vorab in einer Koalition besprochen und behandelt werden. Selbstverständlich muss es unser Anliegen sein, Lärm stetig zu reduzieren. Dafür müssen wir gemeinsam tragfähige Lösungen suchen und […]

,

Nachhaltige Wirtschaftspolitik fortsetzen!

Im Gemeinderat am 14. Juni 2018 wurden die Ausschüsse neu konstituiert. Nach der ersten Sitzung des Finanzausschusses am 3. Juli 2018, nimmt der neue Vorsitzende GR Mag. Markus Stoll Stellung zu der Arbeit im Ausschuss und Ergebnissen der kürzlich stattgefundenen Regierungsklausur. „Für Innsbruck verfolgt konsequent den Ansatz einer nachhaltigen und langfristigen Wirtschaftspolitik. In Zeiten von Wirtschaftskrisen sind […]

,

Eine soziale Stadt braucht vor allem Land und Bund!

Ein wichtiger Bestandteil eines funktionierenden und guten Miteinanders in unserer Gesellschaft ist der soziale Frieden. Wir haben uns daher auch im Arbeitsübereinkommen 2018 – 2024 darauf verständigt, zahlreiche Schwerpunkte im Sozialbereich zu setzen. In dieser Ausgabe wollen wir den Fokus auf die vielen Sozialvereine legen, die in den verschiedensten Bereichen des Lebens großartige Leistungen in […]

,

Gemeinderat hat sich konstituiert

Am 22. April wurde der neue Innsbrucker Gemeinderat gewählt, zwei Wochen später, am 06. Mai, fand die Entscheidung über das Bürgermeisteramt statt. Die Wahl fiel mit 52,91 Prozent der Stimmen auf Georg Willi. Seit 2012 wird der/die BürgermeisterIn in der Landeshauptstadt direkt gewählt. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates am Donnerstag, 24. Mai, im […]

, ,

Gemeinderatsklub Für Innsbruck gebildet

Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen hat am 18. Mai der Gemeinderatsklub „Christine Oppitz-Plörer – Für Innsbruck“ konstituiert und seine ersten Beschlüsse – allesamt einstimmig – gefasst. . Stadtsenat Christine Oppitz-Plörer als 1. Vizebürgermeisterin vorgeschlagen Einstimmig für die Wahl der 1. Vizebürgermeisterin wird Mag. Christine Oppitz-Plörer seitens des Gemeinderatsklubs vorgeschlagen und somit auch für das der Fraktion zustehende Mandat […]

Pressekonferenz zum Arbeitsübereinkommen

Im Zuge einer Pressekonferenz wurde das künftige Regierungsteam und das Arbeitsübereinkommen den Medien vorgestellt. Folgende gemeinsam akkordierte Presseaussendung wurde versendet: Neue Innsbrucker Stadtregierung präsentiert Arbeitsübereinkommen Willi: Abkommen ist Ausdruck des konstruktiven Geistes in den Verhandlungen „Mit den gestrigen Beschlüssen in unseren Parteigremien können die Verhandler*innen der vier Parteien Grüne, Für Innsbruck, ÖVP und SPÖ das […]

, , ,

Berufsfeuerwehr zum Anfassen

Die Berufsfeuerwehr Innsbruck lädt am Samstag, den 26. Mai, zu einem Tag der offenen Tür in die Hauptfeuerwehrwache in der Hunoldstraße 17 (Zugang Silluferseite) ein. Die Eröffnung findet um 11:00 Uhr statt. Bis 17:00 Uhr präsentieren die Einsatzkräfte die große Brandbreite ihres Könnens, die ihr Beruf ihnen abverlangt.   „Der Tag der offenen Tür ist […]

Treffen Bürgerkomitee „Wir für Christine“

10 Tage vor der Gemeinderatswahl trafen sich die Mitglieder des Bürgerkomitees „Wir für Christine Oppitz-Plörer“ im Autohaus Unterberger. Nach einer Trommeleinlage durch die Free Beat Company eröffnete der Vorsitzende des Bürgerkomitees, DI Harald Schneider, das Treffen und berichtete über die zahlreichen Aktivitäten der vergangenen Wochen. Besonders die offene Plattform www.fuer-christine.at erfreut sich größter Beliebtheit! Unsere […]

,

Treffen der Wahlbeisitzer

Zu einem gemütlichen Beisammensein fanden sich am 15. Februar zahlreiche Wahlbeisitzer für die Gemeinderatswahlen im Bierstindl ein. Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer hatte die von Für Innsbruck nominierten Freiwilligen eingeladen, um diesen ihren persönlichen Dank für die Übernahme der wichtigen und wertvollen Aufgaben als Wahlbeisitzer oder Wahlwhelfer zum Ausdruck zu bringen. Trotz starken Schneefalls und Grippewelle, fanden […]

, , ,

Geförderte Wohnungen müssen immer geförderte Wohnungen bleiben

Erfreut zeigen sich Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plöer Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl über die aktuellen Aussagen der Regierungsparteien auf Landesebene zum Bereich Wohnbaupolitik. Bereits Mitte Jänner sprach sich Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer für eine Lösung aus, wonach geförderte Wohnungen nicht mehr auf dem freien Markt veräußert werden sollen. „Es ist zwar schade, dass es […]

, ,

Plakate auf Laternen: Liste Fritz will Gesetze ignorieren

Schwer verwundert zeigt sich Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl über den aktuellen Rundumschlag der Liste Fritz, die sich damit offensichtlich gegen die gültige Rechtslage widersetzen will. „Herrn Sint dürfte es entgangen sein, dass es einen Unterschied zwischen behördlichen Auflagen und der Politik gibt. Es ist in der Straßenverkehrsordnung eindeutig geregelt, wie das zu […]