„Bewegt im Park“ geht in die zweite Runde

18 kostenlose Bewegungsprogramme pro Woche von Juni bis September        

Ein kostenloses Bewegungsangebot unter der Anleitung von qualifizierten TrainerInnen können in diesem Sommer wieder alle InnsbruckerInnen nutzen. Das Projekt „Bewegt im Park“ geht in die zweite Runde, den Startschuss dafür lieferte „Bewegt am See“. Bei dieser Veranstaltung präsentierten Vizebürgermeister und Sportreferent Christoph Kaufmann, Günther Mitterbauer, Präsident der Sportunion Tirol, sowie dem städtischen Sportamt das Bewegungsprogramm für den Sommer.

Unter dem neuen Namen „Bewegt am See“ verwandelte sich der Baggersee am heutigen Sommersporttag in ein sportliches Paradies für Groß und Klein. „Ich bin überzeugt davon, dass der Sommersporttag auch heuer zum vollen Erfolg wird. Mehr als 25 Sportstationen –Trendsportarten bis zu traditionellen Spielen – werden dafür sorgen. Auch bei der 14. Auflage des Aktionstags ist für Unterhaltung aller Altersklassen gesorgt“, zeigte sich Vizebürgermeister Kaufmann bei der Veranstaltung begeistert. So gab es zum Beispiel, wie in den vergangenen Jahren, Attraktionen, die besonders auf Bewegung und Gesundheit von älteren Personen abzielten. Weitere Highlights waren eine Hüpfburg, Kickbox-Training mit den Weinhold-Brüdern, Trendsportarten wie Ultimate Frisbee und Slackline und ein Skisprungsimulator.

Bewegt durch den Sommer

Zum zweiten Mal findet den gesamten Sommer lang das Projekt „Bewegt im Park“ in Zusammenarbeit mit der Sportunion, in Innsbruck statt. Das niederschwellige Sportangebot ermöglicht es allen Bewegungsbegeisterten, kostenlos in Grünanlagen im gesamten Stadtgebiet zu trainieren. Unter der Anleitung von fachkundigen TrainerInnen werden heuer insgesamt 18 Kurse angeboten. Von Fußball über Yoga, Koordinationstraining, Slacklinen bis hin zu Bouldern und Dance Fit mit Musik findet sich alles im Programm. „,Bewegt im Park‘ wurde im vergangenen Jahr sehr gut angenommen. Erfreulich ist, dass es gelungen ist, das Angebot heuer noch weiter auszubauen. Eines der neuen Highlights ist zum Beispiel der Boulderkurs auf der Autobahneinhausung in Amras“, erläutert Kaufmann.

Pluspunkt niederschwelliges Angebot

Ein großer Pluspunkt von „Bewegt im Park“ ist die Tatsache, dass es sich um ein sehr niederschwelliges Angebot handelt. „Alle, die Lust haben, können einfach vorbeikommen. Das hat sich als Erfolgsfaktor herausgestellt“, geht Sportreferent Kaufmann ins Detail. Einige Erfahrungswerte konnten aus dem vergangenen Jahr mitgenommen werden: So wurde die Kennzeichnung der unterschiedlichen Kursorte beispielsweise verbessert. Während im vergangenen Sommer noch Luftballons auf die Veranstaltungen hinwiesen, sind diese heuer durch bunte Beachflags gekennzeichnet und dadurch schnell und einfach zu finden. Weitere Neuerungen finden sich im ausgebauten Kursplan. „In diesem Sommer wird es möglich sein, von Montag bis Samstag kostenlos an ,Bewegt im Park‘-Kursen teilzunehmen“, erklärt Vizebürgermeister Kaufmann. Aufgrund der Vielfalt des Angebots ist für alle etwas dabei.

Innsbruck geht als Vorbild voran

Während die Tiroler Landeshauptstadt im vergangenen Jahr noch die einzige Gemeinde in Tirol war, die an dem Projekt teilgenommen hat, schließen sich mit Volders, Wattens und Münster heuer bereits drei weitere Orte an. „Der Erfolg in Innsbruck hat weitere Gemeinden dazu motiviert, ebenfalls ein kostenloses Bewegungsprogramm anzubieten. Es freut mich, dass unsere Stadt hier eine Vorbildrolle einnahm“, zeigt sich Christoph Kaufmann erfreut.

Kursübersicht im Internet

Wann bzw. welcher Kurs wo stattfindet, lässt sich bequem und schnell online herausfinden. Auf www.bewegt-im-park.at ist eine Übersicht aller Kurse mit den dazugehörigen Zeiten zu finden. Aktuelle Informationen halten zudem die Social Media-Kanäle von „Innsbruck informiert“ bereit. (IKM)