Wenig Verständnis hat Für Innsbruck für die von der FPÖ abermals vorgebrachte Kritik hinsichtlich der Finanzsituation der Landeshauptstadt.

„Obwohl Innsbruck nach wie vor im positiven Spitzenfeld der österreichischen Landeshauptstädte liegt, wiederholt der blaue Märchenbaron Federspiel seine Unwahrheiten. ‚Wen du mit Weisheit nicht überzeugen kannst, den verwirre mit Schwachsinn‘, lautet wohl Federspiels Motto. Vielleicht würden ein paar Fakten das Selbstbild von Federspiel ins richtige Licht rücken“, sieht Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll Aufklärungsbedarf.

„Klar ist, dass unter maßgeblicher Regierungsbeteiligung der FPÖ der Buwog-Skandal entstanden ist, wodurch heute tausende Menschen auch in Innsbruck um ihr Dach über dem Kopf zittern. Das Hypo Alpe Adria Fiasko geht ebenfalls auf die Kappe der Blauen. Fakt ist ebenfalls, dass unter der Leitung von Federspiel höchstpersönlich in einer kurzen Sitzung 300 Millionen der Hypo-Tirol-Bank für eine Wertberichtigung einfach abgenickt wurden. 121 Millionen Darlehen für wertvolle Projekte für die Bürger im Vergleich zu 300 verheizten Hypo-Millionen ohne Gegenleistung. An wem sollte hier wohl wirklich Kritik geübt werden?“, so Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll.