Innsbrucker Stadtteiltage: Viele interessierte Besucher

Mehr als 100 BesucherInnen informierten sich am Stadtteiltag Hötting-West

Am 6. April waren die BewohnerInnen des Stadtteils Hötting-West und Allerheiligen eingeladen, direkt und unmittelbar mit Stadtregierung und -verwaltung in Kontakt zu kommen. Auf großes Interesse stießen die Straßen- und Regionalbahn, die zukünftig den Stadtteil erschließen wird, die damit verbundene Neugestaltung der Kranebitter Allee sowie die Busverbindung der Linie H. Einige Fragen betrafen die städtebauliche Weiterentwicklung im Bereich des Harterhofplateaus.

„Ich freue mich über das rege Interesse der Bürgerinnen und Bürger hier in Hötting-West und Allerheiligen. Sie nutzen die großartige Gelegenheit, bei den Stadtteiltagen Informationen aus erster Hand zu erhalten“, so Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Campagne Reichenau großes Thema beim Stadtteiltag Reichenau

Beim Stadtteiltag in der Reichenau hatten die BewohnerInnen dieses Stadtteils Gelegenheit, direkt und unmittelbar mit der Stadtregierung und -verwaltung in Kontakt zu treten. Seitens Für Innsbruck waren neben Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer auch Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl, GR Mag. Markus Stoll, GR Kurt Wallasch, GR Franz Abenthum, GRin Gerda Springer, GRin Dr.in Patrizia Moser sowie die Ersatzgemeinderäte Robert Senn und Werner Degler vor Ort.  Viele Fragen betrafen die Entwicklung des Gevierts Campagne Reichenau. Darüber hinaus waren die BürgerInnen speziell am Baufortschritt der Straßen- und Regionalbahn interessiert. Möglichkeiten zur Information gab es einige: Wie bei jedem Stadtteiltag standen die ExpertInnen vormittags, nachmittags und abends Frage und Antwort.

„In der Reichenau gibt es mehrere stadtteilspezifische Themen, die aktuell das Interesse der Bürgerinnen und Bürger wecken: Besonders das Modell des Campagne Reichenau-Areals gab interessante Aufschlüsse. Aber auch Detailinformationen zu diesem Projekt sowie Auskünfte zur Straßen- und Regionalbahn waren gefragt“, erklärt Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer. (FI, IKM)