Jetzt schlägt‘s 13: Aktionswochen der Innsbrucker Büchereien

Buntes Veranstaltungsprogramm in allen Stadtteilen

Auf Initiative der Stadtbücherei Innsbruck machen 13 Innsbrucker Bibliotheken für zwei Wochen mit verschiedenen Veranstaltungen auf sich aufmerksam. Dabei folgt alles dem Motto „Innsbrucker Büchereien kennenlernen und entdecken“. Noch bis 19. März 2017 gibt es bereits zum zwölften Mal die Gelegenheit die Innsbrucker Büchereien als attraktive Kultur-, Freizeit- und Bildungsinstitutionen für alle Generationen zu erleben.

„Die Innsbrucker Stadtbücherei ist ein Erfolgsprojekt. Lesungen, AutorInnengespräche, Integrationsprojekte, Spielenachmittage, Schulveranstaltungen sind Teil des vielfältigen Angebots der Stadtbücherei. Im Rahmen der Aktionswochen werden auch die Bibliotheken in den Stadtteilen wieder vor den Vorhang geholt und können sich gezielt mit Veranstaltungen präsentieren“, betont Innsbrucks Kulturreferentin Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Jetzt schlägt‘s 13“

Der Bogen der Veranstaltungen reicht von BestsellerautorInnen wie Bernhard Aichner und Judith Taschler über ein sehr offenes Literaturgespräch bis hin zu einer frauenbewegten Lesung und einem Vortrag über Ernährung. Für Kinder gibt es Zaubershows, Kindertheater sowie ein Kasperltheater. Insgesamt stehen 13 Veranstaltungen auf dem Programm. Detailinfos finden sich auf https://stadtbuecherei.innsbruck.gv.at

Innsbrucker Stadtbücherei und die Stadtteilbibliotheken

Im Jänner 2016 wurden im Gemeinderat die Weichen für die Übersiedlung der Bibliothek in das Pema II Gebäude in der Amraserstraße gestellt. Die neue Stadtbibliothek wird voraussichtlich im Herbst 2018 eröffnet. Derzeit laufen die Planungen für die Innenausstattung. Die Einrichtung erfolgt entsprechend dem neuen modernen Bibliothekskonzept, das sich an internationalen Bibliotheksstandards orientiert. Im neuen Konzept ist die Bibliothek ein Ort des Begegnens, ein Treffpunkt für alle Generationen, ein öffentliches Wohnzimmer mit sehr viel Aufenthaltsqualität.

Die neue Stadtbibliothek wird von derzeit 52.000 Medien auf bis zu 150.000 Medien im Laufe der nächsten Jahre anwachsen.

Die Stadtteilbüchereien werden mit einer jährlichen Subvention in der Höhe von knapp 90.000 Euro ausgestattet. Dieser Betrag fließt in den Ankauf von aktuellen Medien, die Durchführung von Veranstaltungen und den laufenden Büchereibetrieb. Insgesamt verfügen die Innsbrucker Büchereien über 185.000 Medien und verzeichnen rund 770.000 Entlehnungen pro Jahr. In den Stadtteilbüchereien sind insgesamt 75 ehrenamtliche MitarbeiterInnen tätig. (IKM)