Seitenblicke

Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer nahm bereits zum 20. mal aktiv bei der Blutspendeaktion vergangengen Freitag im Rathaus teil.  Als Dankeschöne bekam sie vom Östrerreichischen Roten Kreuz ein Jubiläumsgeschenk überreicht.

.

Das Präsidium der Sportunion Tirol besichtigte vor Kurzem das neue Kletterzentrum Innsbruck. Geschäftsführer Reini Scherer führte die begeisterten Besucher persönlich durch die weltweit modernste Kletter- und Boulderanlage. Auch Vizebürgermeister Christoph Kaufmann zeigte sich beeindruckt.

..

Kürzlich besuchte Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer gemeinsam mit zahlreichen Schulklassen das Trinkwasserkraftwerk Mühlau. Bestes Trinkwasser ist für uns selbstverständlich. Um die Wahrnehmung für das nasse Element vom Mund in die Köpfe zu bekommen, wurde der TRINK’WASSERTAG von der ÖVGW ins Leben gerufen. Mein Dank gilt den Innsbrucker Kommunalbetrieben und den Naturpädagogen der Aktion natopia.

Zum dritten Mal führte die traditionelle Tiroler Landesprozession vom Innsbrucker Dom zu St. Jakob bis zur Basilika Wilten. Neben Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer nahmen seitens Für Innsbruck GRin Gerda Springer und GR Mag. Markus Stoll sowie zahlreiche VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft, Traditionsverbände und viele BürgerInnen am Festakt teil. Der Weg der Prozession führte über die Annasäule, Landhausplatz, Seniorenresidenz Veldidenapark und Basilika Wilten, wo auch der Schlusssegen gespendet wurde. Die Wiltener Musikkapelle hat die Proszession musikalisch begleitet.

Der ASKÖ-Landesverband Tirol entwickelt mit dem Projekt „BeA-Betreut Aktiv“ ein nachhaltiges Bewegungsförderungsprogramm für dort lebende Personen. Durch regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität sollen degenerative Prozesse des Alterns hinausgezögert und demenzielle Erkrankungen vorgebeugt werden. Maßnahmen zur Bewegungsförderung stellen eine dringende Notwendigkeit dar, um diese Personengruppe (ab 65 Jahren) möglichst lange aktiv und selbstständig zu halten. Ziel von „BeA“ ist es, mindestens sechs der neun betreuten Wohnanlagen in Innsbruck über die Projektdauer von drei Jahren (2017-2019) mit Bewegungsmaßnahmen und Workshops sowie Vorträgen abzudecken.  Gefördert und unterstützt wird das Projekt von der Stadt Innsbruck und dem Fond Gesunden Österreich (FGÖ). Vizebürgermeister Christoph Kaufmann freut sich über das sportliche Programm für „Junggebliebene“.

Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl folgte der freundlichen Einladung des Altstadtvereines und des Innsbrucker Stadtmarketings zu einem kleinen Umtrunk vor dem Goldenen Dachl anlässlich des Vatertages. Burkhard Pederiva vom Restaurant Stiftskeller spendierte für jeden Vater ein kleines Augustiner und Robert Neuner moderierte die Veranstaltung.GR Mag. Lucas Krackl bedankte sich herzlichst bei allen Mitwirkenden für die gelungene Veranstaltung!

An der Eröffnung des neuen Stadtteilzentrums in Wilten nahmen neben Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer seitens Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl, GRin Gerda Springer und GR Mag. Markus Stoll teil. Mit am Bild finden sich die Geschäftsführer der ISD (Dr. Hubert Innerebner) und IIG (Dr. Franz Danler).

.

Das Herz-Jesu Feuer ist ein im 19. Jahrhundert entstandener Brauch, der auch heute noch in Tirol gepflegt wird. Als im Jahre 1796 die Napoleonischen Truppen Tirol immer näher rückten, wurde das Land in Kriegsbereitschaft versetzt. Man trat zu einem Kongress in Bozen (Südtirol) zusammen, auf dem beraten wurde, wie man vorgehen wolle. Dort fiel der Vorschlag des Stamser Abtes Sebastian Stöckl, das Land dem Schutz des Heiligsten Herzen Jesu anzuvertrauen – man hoffte auf die Hilfe Gottes. Am 1. Juni 1796 versprach man sich, dem Herz-Jesu Fest in Zukunft stets mit einem feierlichen Gottesdienst zu gedenken. Am Gottesdienst teilgenommen hat seitens Für Innsbruck auch Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.