Beim Treffen der österreichischen Bürgermeisterinnen in Alberschwende waren mehr als 60 Bürgermeisterinnen aus allen Bundesländern aus Gemeinden wie „A“ wie Altmünster mit Österreichs jüngster Ortschefin Elisabeth Feichtinger bis „W“ wie Wolfsegg am Hausruck mit Bürgermeisterin Barbara Schwarz vertreten. Auch Innsbrucks Stadtchefin Mag. Christine Oppitz-Plörer ließ es sich nicht nehmen, zum Treffen zu erscheinen. Derzeit bekleiden Frauen rund 7,5 Prozent aller 2.100 kommunalen Spitzenpositionen.

Seit 65 Jahren sind sie glücklich verheiratet und halten eisern zusammen. Ich gratuliere Martha und Karl Oberhofer ganz herzlich zu ihrer Eisernen Hochzeit und freue mich sehr, dass beide – wie auch schon zu ihrem Goldenen und Diamantenen Jubiläum – bei bester Gesundheit sind! Liebe hält eben jung. Weiter so und alles Gute für die Zukunft.

Noch vor der offiziellen Eröffnung am 9. August konnten sich Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer, Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll gemeinsam mit Stadtrat Franz X. Gruber und Ernst Pechlaner einen ersten Einblick hinter die Kulissen des neuen Hard Rock Cafe Innsbruck machen.  Franchise-Nehmer und Geschäftsführer Stefan Schäfer führte stolz durch die neuen Räumlichkeiten, die sich sehen lassen können.  Die Hard Rock Cafes haben sich weltweit zu Pilgerorten entwickelt. Statt einer Postkarte kauft man nicht selten ein T-Shirt oder eine Tasse der Restaurantkette im Urlaub. Jetzt ist auch Innsbruck in die Reihen der Hard Rock Cafe-Metropolen aufgenommen. Nach Wien ist Innsbruck die zweite Stadt in ganz Österreich.

Bei der Eröffnung der 41. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik am 10. August waren neben Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer seitens Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl,  GR Mag. Markus Stoll, GR Kurt Wallasch, GRin Gerda Springer, Ersatzgemeinderat Dr. Peter Springer sowie hochrangige Politiker aus Österreich und Deutschland, geistliche Würdenträger, Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft und das treue Publikum der Festwochen vertreten. Das Stadtoberhaupt ging auf das zentrale Festwochen-Motto von der Liebe ein: mit einer Fabel über die „Liebe und den Wahnsinn“, an deren Ende die Erkenntnis stand, dass die Liebe blind sei und der Wahnsinn ihr ständiger Begleiter. Die Eröffnungsoper der diesjährigen Festwochen führte an den Beginn der europäischen Dichtkunst, an Homers „Odyssee“, jene 3000 Jahre alte Geschichte der großen Sehnsüchte und Hoffnungen.

“Der Zauberferienzug” zählt seit Jahren zu den Highlights des Innsbrucker Ferienzuges: Die Musical-Woche der Jugendland-Künstler Kinder. Am Ende einer sehr intensiven Woche mit Bühnenbild malen, Kostüme basteln, Schauspiel lernen, Musik und Lieder einstudieren und Tänze üben stand zum Finale am 27. August im Forum 1 der Messe Innsbruck der große Auftritt vor Publikum am Programm. 120 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren haben wahrhaft Großartiges geleistet. „Einmalig“ nicht nur wegen des Charmes der Aufführung, sondern auch aufgrund des Umstandes, dass es dieses Stück tatsächlich nur ein einziges Mal zu sehen gab. Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und die Ferienzug-Verantwortliche Mag. Birgit Ginter vom Referat für Kinder- und Jugendförderung der Stadt Innsbruck teilten die Begeisterung des Publikums und spendeten den 120 jungen Künstlern reichhaltigen Applaus.

Fotokredit: Tiroler Tageszeitung

François Saint-Paul, Botschafter der Republik Frankreich in Österreich, wurde im Neuen Landhaus Mitte Juli feierlich empfangen. Seitens Für Innsbruck war neben Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer auch Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll vor Ort. Auch Frankreichs Honorarkonsul Dr. Franz Pegger sowie Landeshauptmann Günther Platter und viele andere Gäste waren mit dabei. Wir freuen uns, dass sich der Boschafter in Österreich sehr wohl fühlt und plant, unser Land in Zukunft öfter zu besuchen!

Für die Imker – die heuer in Tirol gleich zwei Jubiläen feiern (75 Jahre Tiroler Imkergenossenschaft und 125 Jahre Landesverband für Bienenzucht Tirol – heißt es, einen Blick zurückzuwerfen und das Jahr Revue passieren zu lassen. 2017 erwirtschafteten die Tiroler Imker 40 kg Honig pro Bienenvolk. Gemeinsam mit Reinhard Hetzenauer, Obmann des Tiroler Imkereiverbandes besuchte Vizebürgermeister Christoph Kaufmann Innsbrucks höchstes Bienenvolk am Dach des Hilton Hotels. Und sehr erfreulich: Heuer war eine gute Honigernte – die ca. 500 Innsbrucker Bienenvölker haben dabei ihren Dienst geleistet!