Mit Beginn der Sommerferien starten immer wieder die beliebten Abendführungen im Innsbrucker Alpenzoo. Am 12. August führten Zoodirektor Dr. André Stadler & Corina Lang von Gehege zu Gehege und erläutern unseren Vereinsmitgliedern die Arbeit der Tierpfleger und Neuigkeiten aus dem Tierreich des Alpenzoos. Die Bärenfütterung war vor allem für die teilnehmenden Kinder ein Highlight!

Auf Initiative unserer GRin und Umweltsprecherin Theresa Ringler soll es nun bereits im Herbst eine Enquete* zum Thema Klimaschutz geben. Dabei wird sich der Gemeinderat intensiv mit dem Status Quo auseinandersetzen, um daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten. Neben vielen weiteren wichtigen Schwerpunkten ist für uns die Bewusstseinsbildung dabei ein zentrales Anliegen.

*Eine Enquete ist eine eintägige Veranstaltung zu einem bestimmten Thema, die im Innsbrucker Plenarsaal abgehalten wird. Dafür werden Expertinnen und Experten als Vortragende eingeladen sowie bereits vorhandenes Wissen gesammelt. Wer Interesse hat, ist herzlich willkommen – die Enquete ist öffentlich und kostenlos zugänglich!

Bewusstseinsbildung als wichtige Säule der Klimapolitik

Um im Klimaschutz wirklich etwas voranzubringen, sind wir alle gefragt. Jede/r trägt darin Verantwortung, seinen persönlichen Lebensstil möglichst klimafreundlich zu gestalten. Dabei sind es oft einfache Tipps & Tricks, die eine große Wirkung haben.

Uns bei Für Innsbruck ist es sehr wichtig, dass aktiv an der Erreichung von Klimazielen gearbeitet wird. Wir sind der Meinung, dass nur durch Verständnis, Argumente und positive Überzeugungsarbeit auch wirklich etwas weitergeht. Deshalb möchten wir auch in Innsbruck eine Klimakampagne starten.

Klimaschutz in der Stadt sichtbar machen

Nach dem Vorbild der Klimaschutzkampagne „Cool City“ der Stadt München soll Klimaschutz mehr Aufmerksamkeit bekommen. Dabei geht es nicht darum, sich auf die negativen Aspekte des Klimawandels zu konzentrieren, sondern gemeinsam an Verbesserungen zu arbeiten.

Durch einfach verständliche und konkrete Hinweise, wie zum Beispiel möglichst gut Energie oder Abfall eingespart werden kann, wird Klimaschutz für die Bevölkerung greifbar.

Das können wir uns auch sehr gut in Innsbruck vorstellen und werden deshalb in der Vorbereitung der Enquete diese wichtige Anregungen einbringen!

Für Innsbruck Sportsprecher und Vorsitzender des Sportausschusses GR Kurt Wallasch gratuliert Jakob Schubert zu seinen großartigen Erfolgen bei der Kletter-WM in Japan. Er sicherte sich damit eindrucksvoll seine Olympiateilnahme in Tokio.

„Sowohl Spitzen- als auch Breitensportler benötigen die entsprechende Infrastruktur, um sich ständig weiterentwickeln zu können. Ich bin mir sicher, dass wir mit dem Kletterzentrum Innsbruck hier einen Teil für die großartigen Erfolge beitragen konnten. Am Ende des Tages müssen aber die Sportlerinnen und Sportler ihre Leistung bringen und so gratuliere ich Jakob Schubert ganz ganz herzlich zu seinen drei Medaillen und auch dem Vater des Kletterzentrums, Reini Scherer, ohne den es das Zentrum wohl auch nicht in dieser Form geben würde“, so Für Innsbruck Sportsprecher und Vorsitzender des Sportausschusses GR Kurt Wallasch.

Eltern wissen wie schwierig es manchmal sein kann in den Ferien ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder zu ermöglichen. Mit dem Innsbrucker Ferienzug wurde eine Veranstaltungsreihe geschaffen, die den Kindern eine günstige Möglichkeit bietet bei bester Betreuung tolle Abenteuer zu erleben. Der Sommer-Ferienzug endet am 8. September, danach werden schon die nächsten Veranstaltungen geplant.

„Wir können stolz auf das langjährige Angebot des Ferienzuges sein, der vielen Kindern tolle Erinnerungen beschert und die Eltern bei der Kinderbetreuung stark unterstützt. Wir werden alles daran setzen, dieses wichtige Angebot zu erhalten und auszubauen“, so Für Innsbrucks Bildungssprecherin GRin Mag. Brigitte Berchtold.

Zum Innsbrucker Ferienzug

Der Innsbrucker Ferienzug findet jährlich in den Semester-, in den Oster- und in den Sommerferien statt und erfordert eine Anmeldung im Vorhinein. Das Programm ist unter anderem hier abrufbar: www.junges-innsbruck.at!

Seit einem Jahr stehen die Arbeiten rund um das MCI. Grund ist der vom Land Tirol verhängte Stopp des Projektes. Ein Stopp das viel Geld kostet, weil neben den Steigerungen des Baukostenindexes auch die Fremdanmietungen weiterhin bezahlt werden müssen – immerhin rund 2 Millionen Euro pro Jahr.

Derzeit wird seitens des Landes ein wettbewerbliches Dialogverfahren angestrebt, wodurch es zu weiteren Wartezeiten bis zur Umsetzung kommen wird, zumal die rechtliche Situation mit dem Sieger aus dem Architekturwettbewerb nicht restlos geklärt ist. Die Behauptungen, weshalb das Projekt nicht weiterverfolgt wird sind bis heute nicht nachvollziehbar und leider völlig intransparent.

Aus Sicht der Stadt wollen wir alles dafür tun, dass uns das MCI in Innsbruck erhalten bleibt. Eine Verlegung weg aus dem Zentralraum wird der Institution nicht gut tun.

„Für den Hochschulstandort Innsbruck sind die Universitäten und Fachhochschulen von großer Bedeutung. Das MCI zählt zu den renommiertesten Einrichtungen Europas. Die aktuellen und aus meiner Sicht ohne Not provoziertern Diskussionen und Verzögerungen schaden dem Ansehen der Einrichtung und schlussendlich der Stadt und des Landes. Ich hoffe sehr, dass Herr Landeshauptmann Platter hier bald ein Machtwort spricht und das MCI raschest möglich umgesetzt wird, damit sich der Bildungsstandort gut weiterentwickeln kann“, so Für Innsbruck Klubobmann und Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung GR Mag. Lucas Krackl.

Interessantes zum MCI

In 25 Studiengängen werden derzeit 3.407 Studierende betreut und für das Arbeitsleben bestens vorbereitet. Die direkte Nähe zur SoWi und die zahlreichen Kooperationen – insgesamt gibt es 276 Partneruniversitäten – eröffnen den Studierenden viele Möglichkeiten zur persönlichen Entfaltung.

Das renommierte, von der Europäischen Kommission initiierte „U-Multirank“ listet das MCI Management Center Innsbruck weltweit in den Kategorien „Internationale Ausrichtung der Studienprogramme“ und „Verbindung mit Wirtschaft und Arbeitswelt“ unter die 25 besten Universitäten und Hochschulen.

„Authentizität statt Inszenierung sollte unser Handeln prägen, Information statt Manipulation. Insbesondere die Politik trägt große Verantwortung, seriös und bedacht, stets das Verbindende vor das Trennende zu stellen.“

Dr. in Brigitte Bierlein

Mit diesen Worten brachte unsere Bundeskanzlerin Dr.in Brigitte Bierlein die aktuelle politische Situation bei der Eröffnung der Festwochen der Alten Musik auf den Punkt. Schon immer gab es in der Politik unterschiedliche Ansichten. Dabei konnte man die Vielfalt der Meinungen als Bereicherung der Demokratie betrachten, denn es ging vorwiegend um die Sache selbst. Heute rücken Inhalte immer mehr in den Hintergrund und persönliche Fotos, emotionale Postings und die schnelle Schlagzeile gewinnen zunehmend an Bedeutung. Diese Entwicklung sehen wir mehr als kritisch.

Wir appellieren daher an alle politischen Verantwortlichen, sich nicht in Oberflächlichkeiten zu verlieren, sondern gemeinsam wieder für eine positive Entwicklung unseres schönen Innsbrucks zu arbeiten!

Ihre Christine Oppitz-Plörer
1. Vizebürgermeisterin der Landeshauptstadt Innsbruck

Der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung, Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl, zeigt sich besorgt über die aktuellen Entwicklungen beim MCI. Während das Land aus nicht belegbaren und daher schwer nachvollziehbaren Gründen den Bau gestoppt hat, ist auch das Projekt Bustiefgarage mit Sportplatz mehr als in Gefahr.

„Aktuell steht das Projekt MCI und verursacht alleine durch die dadurch länger notwendigen Fremdanmietungen jährlich Kosten in Millionenhöhe. Für den Busparkplatz wird eine Lösung gesucht, die zu Lasten des Hofgartens geht und nach 15 Jahre ausläuft. Was mit dem Sportplatz geschieht ist ebenalls nicht absehbar in der aktuellen Situation“, skizziert Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Siegerprojekt hätte alle Interessen vereint

Das aus dem Architektenwettbewerb hervorgegangene Siegerprojekt hätte alle Aufgaben und Interessen bei geringem Platzverbrauch ermöglicht. Mittlerweile melden sich viele Bürgerinnen und Bürger bei den VertreterInnen aller Parteien. Viele können nicht verstehen, warum man lieber Flächen des Hofgartens planiert anstatt platzsparend mit den Flächen umzugehen.

„Wenn es für die Tiefgarage aufgrund der Mehrheitsverhältnisse nicht geben soll, dann wollen wir lieber den Hofgarten vergrößern und gleich schon eine andere Lösung für die Busse finden, wie wir sie bei der von den Grünen favorisierten Variante nach 15 Jahren ohnehin schon erforderlich wäre. Vorerst sind wir gespannt auf die von der FPÖ angeforderten Kostenschätzungen für die Tiefgarage, da geisterten ja wildeste Phantasiezahlen herum“, so Krackl abschließend.

TT Leserbrief, 9. August 2019

Bereits im Jahr 1982 wurde vom damaligen Innsbrucker Bürgermeister DDr. Alois Lugger die Städtepartnerschaft mit Aalborg besiegelt. Die Freundschaft währte jedoch schon länger, denn speziell nach dem ersten Weltkrieg durften zahlreiche österreichische Kinder nach Dänemark auf Urlaub fahren.

„Die Pflege der Städtepartnerschaft erfolgt vor allem durch gegenseitige Einladungen. Besonders zu Aalborg haben viele InnsbruckerInnen einen Bezug, weil sie in ihrer Jugend oder heute ihre Kinder an den alle 4 Jahren stattfindenden Youth Games teilnehmen. Darüberhinaus gibt es vor allem im Bereich der Musikschulen einen regen Austausch“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl der ebenfalls wie GR Kurt Wallasch als offizielle Vertretung der Landeshauptstadt Innsbruck kürzlich nach Aalborg reiste.

Die Stadt Aalborg hat in den letzten 10 Jahren eine großartige Entwicklung durchgemacht. Auf dem Areal eines früheren Industriehafens, entstand Raum für die Universität, das Haus der Musik (entworfen durch einen österreichischen Architekten) und zahlreiche Wohnungen (Studentenwohnheime und Private Bauten) direkt am Limfjord. Besonders beeindruckend ist das große Angebot an Freizeit und Sportanlagen, welche durch das Platzangebot sicherlich leichter zu realisieren sind bzw. waren. Aktuell wird in Aalborg ein neues Universitätskrankenhaus errichtet.

Im Zuge der offiziellen Termine mit der Stadt Aalborg, wurden seitens der Einladungen zum Kongress der Gemeinden und Regionen Europas in Innsbruck 2020 ausgesprochen. Zahlreiche Partnerstädte von Aalborg (deutlich über 30) zeigten ebenfalls großes Interesse und wollen Innsbruck kommendes Jahr besuchen.

„Die Herausforderungen der Zukunft wird Zusammenarbeit auf allen Ebenen erforderlicher denn je machen. Städtepartnerschaften sind daher wichtig, da sie diesen Austausch fördern und das Gemeinsame in den Vordergrund stellen“, so Für Innsbruck Klubobmann GR Mag. Lucas Krackl.

Am 30. Juli war es so weit, 20 Jugendliche und drei sportliche Betreuer traten die Reise nach Aalborg, eine Partnerstadt Innsbrucks, an. In den Disziplinen Fußball, Judo und Turnen stellten sich die Innsbrucker einem internationalen Vergleich mit knapp 800 Jugendlichen aus den Partnerstädten Aalborgs und Aalborg selbst.

„Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen und ich freue mich sehr über die vielen Erfolge, die unserer SportlerInnen erkämpft haben. Wir konnten uns vor Ort auch ein Bild über die Wettkämpfe machen und haben fest mitgefiebert. Mein Dank gilt vor allem den Betreuern, die sich umsichtig und engagiert um unsere Jugendlichen gekümmert haben“, so der Vorsitzende des Innsbrucker Sportausschusses GR Kurt Wallasch.

Die Ergebnisse im Turnen

Trainerin hanna Grosch ist stolz auf Ihre Schützlinge:

  • Rasul Astamirov (3x Gold, 4x Silber)
  • Miguel Böwing (1x Gold, 3x Silber, 2x Bronze)
    beide in der jüngeren Klasse Jg. 2005/06 an den Start gegangen
  • Ronja Reuß (5x Gold)
  • Pauline Böwing (4x Silber, 1x Bronze)
    haben in der älteren Wettkampfkategorie (Jg. 2003/04) abgeräumt.

Die Ergebnisse im Judo

Betreuer Gabriel Stabentheiner übermittelte folgenden Bericht:

Verena Fröhlich trifft in der sehr gemischten Klasse -50kg auf ein Mädchen und zwei Burschen. Sie wird nach zwei Siegen 2. von 4.

Die strahlende Siegerin bis 63kg wird Anna Schröcksnadel, welche sich gegen zwei Gegnerinnen durchsetzt.

In der Gewichtsklasse -66kg können sich Florian Isola und Peter Marini gegen durchaus starke Gegner (7 Starter) bis ins Finale durchsetzen.
Dort gewinnt nach einem spannenden und ausgeglichenen Kampf Florian.

Somit beendet Innsbruck mit fast Maximalergebnis den ersten Wettkampftag: zwei Gold- und zwei Silbermedaillen.

Am zweiten Tag, im freundschaftlichen Teambewerb mit fünf gemischten Mannschaften, wurde die Mannschaft von Peter und Anna 3., das Team von Verena und Gabriel (als Coach) 2. und Florian konnte mit seiner Mannschaft in einem spannenden Tiebreak – Finale den ersten Platz erkämpfen.

Die Ergebnisse im Fußball

Ungeschlagen maschierte die Innsbrucker Auswahl zum Turniersieg durch. Unter der Leitung von Dr. Rudolf Stadler endeten die Spiele wie folgt:

Spiel 1, 19:2
Spiel 2, 6:4
Spiel 3, 7:5
Spiel 4, 12:1

Der Schutz von Umwelt und Klima ist eine zentrale Herausforderung und Aufgabe unserer Zeit. Ohne Frage liegt es auch in unserer Verantwortung, auf Ebene der Stadtpolitik konkrete Maßnahmen bestimmt und vor allem zeitnah zu ergreifen. Aus diesem Grund sprechen wir uns in Sachen Klimaschutz für eine starke Zusammenarbeit innerhalb des Gemeinderates und mit den vielen städtischen PartnerInnen aus. Nur mit Verständnis für die Situation jedes Einzelnen und einem gemeinsamen Ziel vor Augen können wir auch Verbesserungen erreichen. Für uns bedeutet das, auf Argumente und Akzeptanz zu setzen. Angst und missverständliche Symbolpolitik haben für uns gerade bei einer so wichtigen und dringenden Thematik keinen Platz.

Um wirklich etwas voran zu bringen haben wir uns deshalb für die Abhaltung einer Enquete zum Thema „Klimaschutz akut – Ziele und Maßnahmen für Innsbruck“ eingesetzt. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen und ebnet somit den Weg für eine gute und handlungsweisende Zusammenarbeit.

GRin Theresa Ringler

Für Innsbruck Umweltsprecherin

TT-Artikel vom 20. Juli 2019

Die diesjährige Für Innsbruck Generalversammlung fand am Freitag den 19. Juli 2019 im „Das Hausberg“ bei der Talstation der Patscherkofelbahn statt. Trotz der bereits begonnenen Urlaubszeit fanden sich 80 Mitglieder zur Versammlung ein. Neben den vereinsrechtlichen Formalitäten, berichtete die Vereinsobfrau Vizebürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer über das abgelaufene Vereinsjahr und die aktuellen politischen Entwicklungen in der Landeshauptstadt Innsbruck. Im Anschluss an die Generalversammlung fand das traditionelle Sommerfest mit Grillabend statt.

Zum Öffnen der Galerie einfach auf u.a. Bild klicken!

GR Mag. Markus Stoll, Vorsitzender des Finanzausschusses der Stadt Innsbruck, kritisiert die Schieflage bei den Zahlungsströmen zwischen Stadt und Land.


„Die Finanzierung des Landeshaushaltes darf nicht auf die Stadt Innsbruck abgewälzt werden“, so Markus Stoll.


Die Tiroler Tageszeitung berichtet:

TT-Artikel vom 8. Juli 2019

Auf Initiative von Heimleiter Martin Scherl fand auch dieses wieder ein Grillfest für die BewohnerInnen und Nachbarn des Wohnheims Olympisches Dorf statt.

„Initiativen wie diese tragen zu einem guten Miteinander im Stadtteil bei und sind daher von großer Wichtigkeit. Ich danke Martin Scherl für diese schöne Initiative und hoffe auf viele Nachahmer auch in anderen Stadtteilen“, so Für Innsbruck Gemeinderat Christoph Kaufmann.


Messe künftig bestens erreichbar!

Die neue S-Bahn Haltestelle „Innsbruck Messe-Saggen“ soll bis 2020 umgesetzt werden, wie vergangene Woche seitens des Landes Tirol in einer Aussendung bekräftigt wurde. Für Innsbruck freut sich sehr über diese große Errungenschaft in der Innsbrucker Stadtentwicklung: für die Menschen, für die Wirtschaft und für den Messestandort Innsbruck! Besonders Familien und SeniorInnen werden von der neuen barrierefreien Station profitieren. Ein weiterer Vorteil durch die neue S-Bahn Haltestelle ist die tirolweite komfortable Erreichbarkeit durch öffentliche Verkehrsmittel.

„Die neue Zu- und Ausstiegsstelle bei der Messe ist hier ein großartiger Fortschritt. Jede Investition ist darüber hinaus ein Impulspaket für die heimische Wirtschaft – bei diesem wichtigen Projekt gibt es nur Gewinner“, so Für Innsbruck Wirtschaftssprecher und Aufsichtsrat der Congress und Messe GmbH GR Mag. Markus Stoll.

Dank an Land Tirol

„So ein bedeutsames Infrastrukturprojekt gemeinsam mit der ÖBB hat es schon lange nicht mehr, zuletzt wohl mit dem neuen Hauptbahnhof gegeben – ein außerordentlicher Dank gilt hier Landeshauptmann Günther Platter und Ingrid Felipe für ihren Einsatz in dieser Sache. Ich freue mich, dass unsere Vorgespräche aus den letzten Jahren nun zu einem erfolgreichen Ende gefunden haben“, so Vizebürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer.

Bauhofkonzept als Schlüssel zur Umsetzung

„Das bereits in der vorangegangenen Periode unter der Regie des damaligen Vizebürgermeisters Christoph Kaufmann eingeleitete Bauhofkonzept war der Grundstein für die nunmehrige Umsetzung: Ein neuer topmoderner Zentralbauhof in der Rossau, am alten innerstädtisch Standort 150 neue Wohnungen für Familien in der Bienerstrasse. Die Zufriedenheit wurde erst kürzlich durch eine Umfrage beeindruckend bestätigt“, so der Vorsitzende des Ausschusses für Stadtentwicklung Für Innsbruck Klubobmann GR Mag Lucas Krackl.

Direkte Anreise aus ganz Tirol

„Bald können Menschen aus ganz Tirol direkt und unkompliziert zur Messe anreisen. Ein Verkehrschaos aufgrund von Messen gehört dann der Vergangenheit an. Das ist wichtig für die Attraktivität der Messe, reduziert Verkehr, verbessert die Luft und wird vielen Tirolerinnnen und Tirolern neue Perspektiven eröffnen“, so Oppitz-Plörer.

Umsetzung könnte sich verschieben (UPDATE!)

„Wie ich erfahren habe, scheint das Projekt vorerst gestoppt und einer neuerlichen Ausschreibung zugeführt zu werden. Das wird die Realiserung wohl um mindestens ein Jahr verzögern. Das macht diese wichtige Station weder billiger noch besser. Ich wünsche mir von allen Verantwortlichen in Stadt und Land, dass sie sich für eine rasche Umsetzung einsetzen“, so FI-Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll abschließend.

TT-Artikel vom Samstag, 22. Juni 2019

GR Kurt Wallasch erklärt, dass wir auch ohne unser Wissen und Zutun in der „smarten neuen Welt“ Spuren hinterlassen. „Spuren, die schon jetzt, aber vor allem in der Zukunft in der Straftatenaufklärung und Kriminalitätsbekämpfung eine enorme Bedeutung haben werden“, so Wallasch.

„Die digitalen Fußabdrücke spielen eine immer größer werdende Rolle. Täter und Täterinnen, aber auch Opfer hinterlassen of unbewusst Spuren im Netz und liefern, wenn sie mit detektivischem Gespür und viel Fachwissen erkannt werden, perfekte und nicht manipulierbare Anhaltspunkte für die weitere Fallbearbeitung bis hin zur Aufklärung einer Straftat“.

GR Kurt Wallasch, war 30 Jahre lang beim Landeskriminalamt Tirol und prägte dort die Anfänge der IT- und Computerforistik mit

Krone-Artikel vom 11. Juni 2019

„Öffentlicher Raum – ein Kunstobjekt“ (Themenauswahl durch ALI) Über dieses Thema wurde im gestrigen Gemeinderat (19. Juni 2019) im Rahmen der Aktuellen Stunde gesprochen.

Die gemeinsame Nutzung von öffentlichem Raum setzt voraus, dass alle BürgerInnen aufeinander Rücksicht nehmen und sich nicht gegenseitig einschränken. Dies trifft auch auf die künstlerische Nutzung von öffentlichem Raum zu.

Kunst hat das Potential, zum Nachdenken anzuregen und Emotionen auszulösen. Kunst ist nicht in erster Linie schön und praktikabel. Unter diesen Gesichtspunkten ist es schwierig, Stadtplanung allgemein nach künstlerischen Kriterien zu bewerten. Sehr viel Potential sehen wir jedoch im Bereich der Architektur. Wir sprechen uns dafür aus, hier mutig markante Akzente zu setzen.

Darüber hinaus bietet die Präsentation von Kunstobjekten im öffentlichen Raum eine wichtige Ergänzung zum vielfältigen kulturellen Angebot in Innsbruck. Durch temporäre Installationen, plastische Kunstwerke, Musik- und Tanzaufführungen u.v.m. wird ein niederschwelliger Zugang zu Kunst ermöglicht. Dieses bewusste und abwechslungsreiche Erleben der Stadt wollen wir weiterhin unterstützen.

34 min. 11 sec. – 40 min. 38 sec.: GRin Theresa Ringler
55 min. – 56 min. 22 sec.: KO GR Mag. Lucas Krackl

Das Flag Football Team der Neuen Mittelschule (NMS) Hötting-West darf sich über einen großartigen Erfolg freuen: den Sieg der Flag Football Schülerliga. Im Finale konnten sich die Schülerinnen und Schüler gegen die Wiener Konkurrenz durchsetzen und gewannen mit einem Endpunktestand von 14:7.

GR Kurt Wallasch, Vorsitzender des gemeinderätlichen Sportausschusses freut sich über die sportlichen Höchstleistungen des Innsbrucker Teams. „Ich gratuliere den jungen SportlerInnen herzlich zu diesem fantastischen Sieg“, so Wallasch. „Ein gebührender Dank gilt auch den TrainerInnen und LehrerInnen der Football Akademie Hötting-West, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz die Talente der SchülerInnen erkennen und fördern.“

© Football Akademie & Scheffenacker

Quelle und mehr Informationen: https://www.ibkinfo.at/flag-football-finale-hoetting-west

Mit 100 Jahren der Älteste von fünf Generationen // Vizebürgermeisterin Oppitz-Plörer gratulierte Gottfried Kaltschmid zum Geburtstag

Vizebürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer gratulierte Gottfried Kaltschmid zum 100. Geburtstag. Ein besonders netter Zufall: Jubilar und Gratulantin teilen dasselbe Geburtsdatum.

Gottfried Kaltschmid feierte letzte Woche seinen 100. Geburtstag und das im Kreise seiner Familie, die aus fünf Generationen besteht. Im großen, blühenden Garten in Pradl überbrachte Vizebürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer ihre Glückwünsche: „Lieber Herr Kaltschmid, im Namen der Stadt Innsbruck gratuliere ich Ihnen herzlich zum 100. Geburtstag. Es ist wirklich bewundernswert, wie junggeblieben Sie sind. Und so viele Generationen einer Familie am Tisch, das habe ich auch noch nicht erlebt“, zeigte sich die Vizebürgermeisterin begeistert.

Aufgewachsen ist der Jubilar in Hötting. Dort besuchte er auch die Grundschule. Nach dem Besuch der HAK studierte er ein Jahr lang Volkswirtschaft an der Universität Innsbruck, bevor er in den Krieg eingezogen wurde. Während der Kriegsjahre – im Krankenurlaub – heiratete er seine Frau Maria, die er bereits 1927 bei der Turnerschaft Innsbruck kennenlernte. Wieder im Krieg geriet er in amerikanische Gefangenschaft in Frankreich und kehrte anschließend im Februar 1946 wieder zurück nach Innsbruck. Bis 1981 arbeitete Gottfried Kaltschmid in der Wildbachverbauung der Bundesdienste, lange Jahre als Amtsdirektor und damit zuständig für ganz Tirol.

„Turnen hält fit“

Als leidenschaftlicher Turner war Gottfried Kaltschmid lange Zeit eifriges Mitglied der Turnerschaft Innsbruck. Zweimal gewann er sogar die Silbermedaille bei der österreichischen Turnmeisterschaft. „Der Sport und die Natur haben mich jung gehalten“, erklärte der begeisterte Bergsteiger, der auch gerne mit seiner Familie Scrabble oder Karten spielt.

Die Jüngste der Familie Kaltschmid ist zwei Jahre alt, Gottfried Kaltschmid ist der Älteste. „Wenn sich alle Kaltschmids zur Familienfeier in der eigenen Hütte der Leutasch treffen, dann kann es auch etwas lauter werden. Immerhin sind wir 37 Familienmitglieder aus sechs Nationen“, erzählt Gottfried Kaltschmid.

Nach einem kurzen Rundgang durch den beeindruckenden Garten verabschiedete sich Oppitz-Plörer: „Ich hoffe, dass Sie weiterhin noch so aktiv bleiben und freue mich darauf, Sie in einem Jahr wieder zu sehen.“

(IKM, FI)

Im Kindergartenalter den Übergang in die Volksschule erleichtern: aus dieser Zielsetzung entstand das Kooperationsprojekt „Transition“ zwischen Innsbrucker Volksschulen und Kindergärten, sowie der BBAfEP (Bildungsanstalt für Elementarpädagogik). Das Ergebnis: die Produktion eines gemeinsamen Liederbuchs.

„Ab in die Schule“

Musikalisch Lust auf die Schule machen und den Kindergartenkindern mit ihnen bekannten Liedern Orientierung bieten in einer neuen Umgebung – das ermöglicht das Liederbuch „Ab in die Schule“. „Learning by doing“ lautete dabei das Motto von Schülerinnen der Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik, die in Zusammenarbeit mit den Kindergärten und Volksschulen des Stadtteils Wilten Texte und Melodien fleißig gemeinsam erarbeitet haben.

Qualitätsvoll und spielerisch

„Den Übergang vom Kindergarten in die Volksschule qualitätsvoll und spielerisch begleiten, hieß es für die 5. Klasse. Mit viel Engagement wurde dabei ein Liederbuch entwickelt und selbst gestaltet. Je ein Exemplar des Liederbuches wurde den städtischen Kindergärten und städtischen Volksschulen geschenkt“, erzählt GRin Mag.a Brigitte Berchtold, Direktorin der Bundesbildungsanstalt und Kolleg für Elementarpädagogik Haspingerstraße (BBAfEP). „Die SchülerInnen der fünfjährige Berufsbildende höhere Schule bekamen so die Möglichkeit, wichtige praktische Erfahrungen bei ihrer Ausbildung zum Kinderpädagogen bzw. zur Kinderpädagogin zu gewinnen.“

Zusammenarbeit macht’s möglich

© R. Kubanda

Das Projekt zeichnet sich durch die Institutionen-übergreifende Zusammenarbeit aus. So fanden zum Beispiel gemeinsame Aktivitäten mit Kindergarten- und Volksschulkindern, begleitet von PädagogInnen, statt. Jede/r durfte mitarbeiten und seine/ihre Ideen einbringen. Darüber hinaus wurde ein informativer Austausch innerhalb und zwischen PädagogInnen, Volksschulen und der BBAfEP ermöglicht.

„Ich möchte mich bei allen Beteiligten für ihr Engagement bedanken und darf zur erfolgreichen Netzwerkarbeit herzlich gratulieren“, schließt Direktorin Brigitte Berchtold.

Mit dabei: Volksschule Fischerstraße und der BBAfEP Haspingerstraße, Praxiskindergarten und Praxishort der BBAfEP Haspingerstraße, Städtischer Kindergarten Wilten West, Kindergarten für Alle (Neuhauserstraße), Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT).

(IKM, FI)

Erneuerbare Energien und deren effiziente Nutzung sind zentrale Themen der Zukunft!

Im Smart City Lab Innsbruck beschäftigt sich ein kompetentes Team der IKB (Innsbrucker Kommunalbetriebe) mit der intelligenten Verknüpfung und Steuerung von erneuerbaren Energiequellen und – speichern, sog. „Smart Grids“. Einige Mitglieder des Innsbrucker Gemeinderates sowie MitarbeiterInnen der Stadt Innsbruck nutzen vor Ort die Möglichkeit, mehr über das Projekt zu erfahren und bekamen eine Führung durch die Anlage.

Auch Für Innsbruck GRin Theresa Ringler zeigte sich von dem Projekt sehr beeindruckt:


„Hier wird aktiv an Lösungen gearbeitet, die nicht erst in der Zukunft sondern bereits in der Gegenwart extrem wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung sind. Innsbruck ist hier europaweit ganz weit vorne mit dabei.“

GRin Theresa Ringler


Zusammenhänge verstehen

Wie die Experten vor Ort erläutern, ist ein zentraler Aspekt, das Gleichgewicht zwischen Energiegewinnung und -Nutzung aufrecht zu erhalten. Erneuerbare Energiequellen liefern so zum Beispiel Strom weniger gleichmäßig als durch fossile Brennstoffe betriebene Kraftwerke. Das kommt daher, dass durch Wind- und Wasserkraft und Solaranlagen gewonnen Energie von flexiblen Faktoren wie dem Wetter abhängig ist. Das Team des Smart City Labs setzt sich intensiv mit diesen Herausforderungen auseinander.

Verschiedene Energieformen (e.g. Strom- und Wärmeenergie) bieten unterschiedliche Vor- und Nachteile in der Handhabung. So ist Strom sehr flexibel einsetzbar, jedoch die Speicherung aufwändig und kostenintensiv. Wärme hingegen ist träger, kann jedoch leichter und günstiger gespeichert werden. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Umwandlung von einer in die andere Energieform mit Effizienzverlusten verbunden ist: dabei geht immer Energie verloren.

Strommanagement ist somit immer mit Überlegungen verbunden, wie viel Strom gerade benötigt wird und wie bei Überproduktion (z.B. bei besonders guten Wetterlagen) die überschüssige Energie nicht verschwendet, sondern intelligent genutzt werden kann. Ing. Bernhard Larcher, Geschäftsbereichsleiter Energieservices bei der IKB, erklärt: „Die Elektromobilität wird ein attraktiver Stromüberschussabnehmer sein.“

Das Smart City Lab ist Teil des Projektes SINFONIA.

Was ist SINFONIA?

SINFONIA (Smart INitiative of cities Fully cOmmitted to iNvest IAdvanced large-scaled energy solutions) – so nennt sich ein innovatives EU-Projekt, das zum Ziel hat, die Energieeffizienz europäischer Städte zu steigern:

  • Erhöhung des Anteils von erneuerbaren Energien
  • Senkung von Energiebedarf und CO2-Ausstoß

Innsbruck ist dabei eine von zwei Demo Cities: was hier gerade im „IKB-Smart District“ im Gewerbegebiet Rossau entsteht soll anschließend als Musterbeispiel für weitere Städte gelten.

Weitere Projekte sind neben dem Smart-City-Lab die Energienutzung der Kläranlage Innsbruck und die energieeffiziente Sanierung von gemeinnützigen Wohnungen.

>> Mehr Informationen auf der Website der Stadt Innsbruck und der IKB

Für Innsbruck begrüßt neuen Funkbereitschaftsdienst // Forderung nach Parkplatzangebot für Patienten bleibt aufrecht

Die Übersiedelung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in die Fallmerayerstraße wird ausdrücklich begrüßt. Bereits im Herbst vergangenen Jahres wandten sich Bürger und auch Ärzte an Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll, dass drei Parkplätze für PatientInnen, die am Wochenende im Notfall einen Platz benötigen, errichtet werden sollten. Ein Antrag mit Mehrheit im Gemeinderat folgte, das Vorhaben scheint aber am politischen Willen der Ressortführung zu scheitern.

„Damit Patientinnen und Patienten mit ihren Beschwerden möglichst kurze Wege haben, habe ich für das direkte Umfeld der neuen Praxis zumindest 3 Parkplätze für die Nutzung durch PatientInnen vorgeschlagen. Leider scheitert dieses Vorhaben trotz Ehrenrunde im Gemeinderat am politischen Willen der Ressortführung“, zeigt sich Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll über die ablehnende Haltung verärgert.  

Werden weiterhin auf Lösung pochen

„Niemand kann wollen, dass eine Familie mit kranken Kindern oder Angehörigen weite Fußwege zum helfenden Bereitschaftsdienst zurücklegen muss. Die Menschen dürfen nicht unter dem fehlenden politischen Willen für eine einfache Parkplatzverordnung am Wochenende leiden. Wir werden daher weiterhin versuchen eine gute Lösung für die Patientinnen und Patienten dieser – von der Stadt mitfinanzierten – Einrichtung zu erreichen und hoffen auf Unterstützung von der Ressortverantwortlichen Verkehrsstadträtin Uschi Schwarzl“, so Stoll abschließend.

>> Download Antrag <<

TT Artikel vom 7. Juni 2019

Das erfolgreiche Projekt kurz vorgestellt // Gespräch mit dem Ideengeber Markus Strobl in der Stadtbibliothek

Innsbruck liest #YOUTH – Worum geht es?

Auch heuer wurden wieder 5.000 Exemplare eines Jugendbuches an Innsbrucks SchülerInnen verteilt. Das Ziel der Initiative: junge Menschen fürs Lesen zu begeistern und zu gemeinsamen Diskussionen anregen.

Das Buch, das 2018/2019 für Innsbruck liest #YOUTH ausgewählt wurde heißt „Tanz der Tiefseequalle“ von der Autorin Stefanie Höfler. Dabei geht es um das schwierige Thema Mobbing, es geht um Freundschaften und Selbstwertgefühlt. Themen, mit denen sich junge SchülerInnen mithilfe des Buches leichter auseinandersetzen können.

Wie jedes Jahr gab es wieder ein buntes Rahmenprogramm, wie unter anderem Lesungen und Fragestunden mit der Autorin in der Neuen Stadtbibliothek. Darüber hinaus erarbeiteten viele Schulklassen eigenständig Projekte, bei denen sie sich kreativ mit dem Buch auseinandersetzten. Die beste Idee erhielt die Auszeichnung #YOUTH-Award 2019 – und die stolzen SiegerInnen ein tolles Budget für Ihre Klassenkasse.

>> Mehr Informationen auf der Website der Stadtbibliothek Innsbruck

Gespräch mit Ideengeber Markus Strobl

Vizebürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer (Jugendreferentin der Stadt Innsbruck) und GRin Theresa Ringler (FI Kultur- und Jugendsprecherin) haben sich mit Mag. Markus Strobl in der Stadtbibliothek getroffen, um über das Projekt zu sprechen. Aus Markus Strobls Anregung, „Innsbruck liest“ auf eine junge Zielgruppe auszuweiten, entstand Innsbruck liest #YOUTH.

„Das Projekt ist ein schönes Beispiel dafür, wie manche Ideen von Bürgerinnen und Bürgern ins Leben gerufen und dann umgesetzt werden“, erzählt Christine Oppitz-Plörer. Die sehr erfolgreiche Aktion Innsbruck liest ist unter Hilde Zach initiiert worden. Dabei geht es darum, Menschen die Qualität von Büchern näher zu bringen und sie dazu motivieren, Dinge zu hinterfragen, sich mit Hintergrundwissen zu beschäftigen und durch Lesen am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Markus Strobl erzählt, wie er auf die Idee gekommen ist, mit der Initiative auch die junge Generation zu erreichen. Als Vater zweier Kinder ist ihm bewusst, dass diese in der Multimediawelt oft abgelenkt werden. Das kann die Motivation zum Lesen erschweren. Durch Projekte im öffentlichen Raum ist diese „Kontaktaufnahme zum Lesen“ leichter möglich. Jungen LeserInnen können dadurch besser dazu motiviert werden, durch Bücher in andere Räume, Zeiten und Welten abzutauchen.

Innsbruck liest #YOUTH erfolgt in Kooperation mit Innsbrucks Schulen. Die Idee dahinter ist, dass die Bücher den jungen LeserInnen nicht einfach in die Hand gedrückt werden, sondern dass diese auch gemeinsam gelesen werden. Die SchülerInnen setzen sich dadurch gemeinsam mit aktuellen Themen auseinander. Für die jungen Menschen geht es in erster Linie darum, Lesekompetenz zu entwickeln und den Wert von Lesen kennenzulernen. Für die Klassen gibt es darüber hinaus aber auch Preise zu gewinnen.

Die Preisverleihung des Innsbruck liest Youth Award 2019 erfolgte im Rahmen einer wertschätzenden Feier in der Stadtbibliothek. „Das besondere für die SchülerInnen war dabei, dass die Autorin selbst vor Ort war. Sie hat das Siegerprojekt mit ausgewählt und war sichtlich beeindruckt von den kreativen Auseinandersetzungen mit ihrem Buch“, erzählt Theresa Ringler.

Christine Oppitz-Plörer ergänzt, dass es für junge Menschen wichtig ist zu sehen, wie der Beruf eines Autors aussieht. Dass harte Arbeit dahinter steckt und neben einer guten Ausbildung AutorInnen auch viel persönliches Können mitbringen. „Es ist lustig, wie sich die Kinder Autoren vorstellen und wenn diese tatsächlich vor ihnen stehen gewinnen sie einen ganz neuen Eindruck, was diese für normale, ideenreiche und lustige Menschen sind“, schließt Markus Strobl.

Das Video zum Nachschauen

Innsbruck liest #YOUTH – Wir sprechen heute mit dem Ideengeber Markus Strobl

Gepostet von Christine Oppitz-Plörer am Mittwoch, 5. Juni 2019
(Dauer: 5 Minuten)

Fernbushaltestelle bekommt ordentliche Beleuchtung

Vergangenen Dezember brachte Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll einen Gemeinderatsantrag zur besseren Beleuchtung der Fernreisebushaltestelle in der Südbahnstraße ein. Nach Befassung der zuständigen Fachdienststellen, wurden die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) nun beauftragt zwei mit Sensoren ausgestattete Lichtpunkte zu installieren. Damit soll die Sicherheit und Aufenthaltsqualität der Busreisenden deutlich verbessert werden.

„Im Sinne der Sicherheit für die Fahrgäste und Passanten ist es mir wichtig, dass es bald eine ordentliche Beleuchtung an diesem stark frequentierten Standort gibt, damit niemand mehr im Dunkeln stehen muss. Ich freue mich daher sehr, dass mein Antrag nun umgesetzt wird und Fernbusreisende bald gut und sicher ihre Reisen starten und beenden können“, freut sich Für Innsbruck Wirtschaftssprecher GR Mag. Markus Stoll über die rasche Umsetzung seines Antrages.

Besserer Standort für Fernreisebusse gefordert

„Die Beleuchtungsmaßnahmen sind für den aktuellen Standort sehr wichtig. Es muss aber jedem klar sein, dass wir generell einen neuen, attraktiven und zeitgemäßen Standort für die Fernreisebusse brauchen. Hier sind die Verantwortlichen in der Stadt gefordert, bald gute Lösungen zu finden“, schließt Stoll.

>> Download Antrag <<

Artikel Krone-Zeitung, 11. Juni 2019

„Jugendzentren sind Orte, an denen Zukunft entsteht. Denn Räume eröffnen Möglichkeiten für Jugendliche: Möglichkeiten für Gespräche, Vernetzung, Raum zum Lernen, Musizieren und für gemeinsame Projekte“ so FI-Bildungssprecherin GRin Mag.a Brigitte Berchtold, MSc. Sie war gestern zu Gast beim Jugend Aktionstag der OJA (Netzwerk für offene Jugendarbeit in Innsbruck und Plattform für die Zusammenarbeit der verschiedenen Jugendzentren) im JuZe HöWe.

Der Aktionstag ist ein Zeichen für die Zukunft der Jugendkultur in Innsbruck und eine gute Möglichkeit für Jugendliche, die Juzes kennenzulernen. Der Nachmittag mit einem bunten Programm von Graffiti Workshop bis hin zum gemeinsamen Grillen stand ganz im Zeichen des Kennenlernens und Austauschens. „Zusammenarbeiten ist die Devise, besonders im Bereich der Jugendarbeit und auch bei Schwierigkeiten helfen Feedback und Erfahrungsaustausch allen Beteiligten.“ spricht Berchtold aus langjähriger beruflicher Erfahrung.

Das Fest wurde von den Jugendlichen gemeinsam mit den MitarbeiterInnen des Jugendzentrums Hötting-West geplant und hatte zum Ziel, die wertvolle Arbeit der Offenen Jugendarbeit auch für Innsbrucks BürgerInnen sichtbar zu machen. Wir gratulieren allen Beteiligen zu dieser erfolgreichen Veranstaltung!