Die Wildbach- und Lawinenverbauung (Bund) lud am 18. Oktober in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol und der Stadt Innsbruck zu einer Exkursion auf die Arzler Alm ein. Aktuelle Maßnahmen zur Lawinenverbauung wurden vor Ort vorgestellt. Für Innsbruck war mit seiner Umweltsprecherin GRin Theresa Ringler vor Ort.

„Lawinenabgänge im Jänner 2019 haben massive Schäden hinterlassen. Auch wenn bereits sehr viel Schadholz entfernt wurde, sind die Spuren noch deutlich sichtbar. Es wird aktuell an der Sanierung und Instandhaltung der wichtigen Bremsbauten gearbeitet. Dies dient vor allem dem Schutz der Innsbruckerinnen und Innsbrucker“, so Theresa Ringler.

Im Rahmen eines EU-Projektes wird außerdem die Möglichkeit geprüft, eine Druckplattenmessung zu installieren, um zukünftige Nassschneelawinen vermessen zu können.