Gemeinsam weiter und smarter denken!

Anlässlich der aktuellen Diskussion über die von den Grünen gewünschte Einführung von zahlreichen 30er Zonen wünscht sich Für Innsbruck tiefergehende Befassungen und smartere Lösungen. Konkret stellt sich die Fraktion von Vizebürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer tiefergreifende Maßnahmen vor:

  • den raschen und umfassenden Ausbau des Innsbrucker Radwegenetzes
  • eine alternative Logistiklösung für die Unternehmen in der Innenstadt (siehe Beispiel Graz)
  • die Schaffung von Fahrverboten vor Kinderbetreuungseinrichtungen in den Bring- und Abholzeiten zum Schutz unserer Kinder
  • die Verordnung von Temporeduktionen dort wo sie sinnvoll sind und nicht da wo sie sich ohnehin durch die verkehrlichen Gegebenheiten ergeben
  • die aktive Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern bei Verkehrsmaßnahmen in Wohngebieten

„Wir wünschen uns, dass wir alle Fragen zur Verkehrspolitik langfristig und größer sehen als einzelne Meter für 30er Zonen zu diskutieren. Nahezu alle vorgeschlagenen Maßnahmen wurden von den Experten der Polizei abgelehnt und diesem Rat sind wir weitestgehend gefolgt. Wir sind davon überzeugt, dass wir uns bei Fragen des Verkehrs nicht von Ideologien blenden lassen sollen. Vielmehr müssen wir uns auf die nachhaltigen Verbesserungen und deren effektiven Auswirkungen auf die Umwelt und Familien konzentrieren“, so Vizebürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer